3D-Druck: Apothekenrezeptur 2.0 – wie lange noch?

, Uhr

Berlin - Individualisierte Medizin: Fiktion oder Zukunft? Laut einer APOSCOPE-Umfrage glaubt jeder fünfte Apotheker, dass es in 30 Jahren kaum noch Fertigarzneimittel geben wird. Genauso viele finden, dass dann in jeder Apotheke ein 3D-Drucker stehen sollte. Viel oder wenig? Beim APOTHEKE ADHOC Talk im Rahmen der Medizinmesse Xpomet steckten Professor Dr. Gerald Huber (DiHeSys), Patrick Schlebrowski (Stada), Tim Steimle (TK) und Ramin Heydarpour (Omnicell) den Rahmen ab.

Vor allem in der Onkologie und Rheumatologie ist die sogenannte stratifizierte Medizin längst Alltag: Mit Hilfe von Gentests wird bei mittlerweile mehr als 70 Wirkstoffen über alle Indikationen hinweg vor der Behandlung festgestellt, ob der Patient zu einer Subpopulation gehört, die auf die Therapie anspricht.

„Zukünftig wird ein Drittel der Arzneimittel auf diese Weise personalisiert sein“, so Schlebrowski, der bei Stada das Generikageschäft in Deutschland verantwortet. Nicht immer seien die Arzneimittel teuer; gerade nach Patentablauf seien mitunter die Test der eigentliche Kostenfaktor. Weil die Kassen die Diagnostika kaum übernehmen, müssen entweder die Hersteller oder die Patienten zahlen.

Gerade außerhalb der Klinik macht dies die Sache kompliziert. Unter den Generikaherstellern ist Stada diesbezüglich Branchenpionier: Der Konzern hat vier Tests im Portfolio – Antidepressiva, Statine, Tamoxifen und Clopidrogrel. Die Kosten zwischen 200 und 300 Euro sind laut Schlebrowski die größte Herausforderung. „Wir versuchen, in die Erstattung zu kommen.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur »
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept »

Mehr aus Ressort

Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung »
Corona-Impfstoff wirkt bei 5- bis 12-Jährigen
Comirnaty: Niedrigdosierung für Kinder erfolgreich »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada»
Healthcare statt Kindermode
Neue OTC-Chefin für Sanofi»
Kanzlerin trifft Pharmakonzern
Merkel zu Besuch bei MSD»
Festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
Bundesregierung vorerst gegen „Freedom Day”»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Corona-Impfstoff wirkt bei 5- bis 12-Jährigen
Comirnaty: Niedrigdosierung für Kinder erfolgreich»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»