Stammzellen aus dem 3D-Drucker

, Uhr

Berlin - Nano Dimension und Accellta haben einen 3D-Drucker entwickelt, der künftig Stammzellen erstellt. Die Testphase wurde erfolgreich abgeschlossen. Für Mediziner sind die 3D-gedruckten Modelle eine Hilfe im Alltag.

Zwei israelische Firmen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Nano Dimension ist auf 3D-gedruckte elektrische Systeme spezialisiert und hat sich mit der Leiterbahn DragonFly 2020 einen Namen gemacht. Die Biotech-Firma Accellta hingegen kultiviert maßgeschneiderte Stammzellen, indem sie 3D-Drucker einsetzt. Nano Dimension und Accellta haben sich also verbündet und drucken nun im großen Maßstab hochwertige Zellen aus verschiedenen Materialien.

Unlängst wurden eine Laborstudie durchgeführt und der Druck lebensfähiger Stammzellen bestätigt. Das an sich ist laut Firmenchef Amit Dror bereits seit Jahren möglich. Allerdings müssten das volle Potential dieser Zellen erreicht und deren Entwicklung vorangetrieben werden. Dazu müssten Druckgeschwindigkeit und Druckauflösung erhöht und die Zellverfügbarkeit und die Bio-Tinte-Technologien verbessert werden.

Mit den vereinigten Kräfte aus der Stammzellforschung von Accellta und der 3D-Druck-Expertise von Nano Dimension wurde dieses Ziel erreicht. Die Stammzellen können nun in hoher Auflösung und hohem Volumen gedruckt werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder»
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»