3D-Signatur auf jeder einzelnen Pille

, Uhr

Berlin - Ein eingravierter 3D-Code soll Tabletten fälschungssicher machen. Die neue Methode haben Ingenieure des britischen Unternehmens Sofmat entwickelt. Zum ersten Mal könnten damit nicht nur die Packungen, sondern die Tabletten selbst vor Fälschern geschützt werden. 

Die Ingenieure von Sofmat wollen einen dreidimensionalen Code direkt auf die Pillen stanzen und so jeder einzelnen Tablette eine unverwechselbare Signatur aufdrucken. Die winzigen Nadeln können sowohl in der Tiefe als auch im Abstand zueinander variieren. Außerdem haben sie unterschiedlich geformte Köpfe und stanzen so verschiedene Formen in die Tablette.

Insgesamt können etwa 1,7 Millionen verschiedene Kombinationen erzeugt werden. Mit der Weiterentwicklung des Verfahrens versprechen sich die Ingenieure bis zu 14 Milliarden verschiedener Codes. „Jede Nadel in der Schablone wird über einen eigenen Mikro-Sensor gesteuert. Durch die Veränderung der Stanztiefe können wir eine sequenzielle Markierung vornehmen. Jede Tablette erhält so einen eigenen alphanumerischen Code“, erklärt Firmenchef Dr. Phil Harrison.

Ein Vorteil der Methode: Es kommen keine zusätzlichen Stoffe in das Medikament, sodass keine neue Zulassung beantragt werden muss. Die Entwickler sind nach eigenen Angaben bereits mit Vertretern der schweizerischen Pharmaindustrie im Gespräch. Gemeinsam soll nach Wegen gesucht werden, die Methode für die kommerzielle Verwendung weiterzuentwickeln. Die Wirtschaftlichkeit des Prozesses muss dabei ebenso diskutiert werden wie Fragen zum Datenschutz.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark»
Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay»
Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B