Apotheker druckt Impfstoffhalter

, Uhr

Berlin - Markus Cebulla will die Digitalisierung in seinem Betrieb fördern. Der 31-Jährige übernahm im Oktober die Mühlen Apotheke in Krefeld. Kurz darauf schaffte er einen 3D-Drucker an, um Maskenhalter zu produzieren. Die neueste Kreation des Apothekers sind personalisierte Impfstoffhalter. Die Nachfrage im Kollegenkreis ist vorhanden.

Fünf Stunden, Schicht für Schicht. Im Keller der Mühlen Apotheke steht der 3D-Drucker von Cebulla nicht mehr still. Der Apotheker entwarf aus der Not heraus einen Transportbehälter für die Impfstoff-Vials. Denn wie vielerorts, wollte auch sein Großhändler die Transportboxen zurück. „Wir mussten uns überlegen, wie wir den Impfstoff am besten zu den Praxen bringen“, sagt er.

Cebulla fiel sofort sein 3D-Drucker ein. Das Gerät schaffte er im Dezember an, um Maskenhalter für den Hinterkopf herzustellen. „Ich entwerfe die 3D-Modelle am Computer und der Drucker erschafft sie.“ Dem Ganzen seien keine Grenzen gesetzt. Benötigt werde eine Datei und flüssiges Plastik. Der Nachteil sei, dass die Herstellung sehr lange dauere, sagt der Apotheker. Für einen kleinen Ständer mit Platz für 6 Vials Biontech würden rund fünf Stunden benötigt, der große Kombi-Ständer mit zusätzlichem Platz für die größeren AstraZeneca-Vials dauere bis zu zehn Stunden.

Der Apotheker bietet die Transportbehältnisse aufgrund der hohen Nachfrage im Freundeskreis auch anderen Kollegen an. 50 Stück seien bereits verkauft. Anderen Apotheken mit 3D-Druckern stellt er auch die Datei zur Verfügung. Er verlangt für einen Biontech-Halter 15 Euro, für vier Stück 49 Euro netto. „Der Arbeitsaufwand pro Ständer ist hoch, der Preis deckt nicht einmal die Personalkosten.“ Er habe einen zweiten 3D-Drucker von einem Bekannten zur Unterstützung erhalten. Günstiger könne er sie nicht anbieten, da er keine Firma mit Spezialisierung und 50 Druckern leite. „Aber ich bin selber so begeistert und möchte es daher doch anbieten. Anfragen sollen per E-Mail eingehen und nicht über die Apotheke.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Mit Nährstoffen den Schlaf unterstützen
Social Jetlag – Hören auf die innere Uhr»
Hörgerät und Nahrungsergänzungsmittel
Tinnitus: Was gegen die Ohrgeräusche helfen kann»
Keine Innovation – kein Nutzen
DGE: High-Protein-Produkte sind überflüssig»