Coenzyme

Fresh-up: Coenzym Q10 APOTHEKE ADHOC, 16.11.2018 15:15 Uhr

Berlin - Coenzym Q10 ist Bestandteil in Kosmetika, aber auch als Nahrungsergänzungsmittel wird es angeboten. Was kann das Molekül und was nicht? Gibt es Wechselwirkungen mit Arzneimitteln?

Coenzym Q10, auch Ubichinon-10 genannt, ist ein Chinon-Derivat mit einer lipophilen Isoprenoid-Seitenkette und strukturell verwandt mit den beiden fettlöslichen Vitaminen K und Vitamin E. Es wurde 1957 vom US-Wissenschaftler Frederik L. Crane entdeckt. Die Substanz gehört zu den Ubichinonen. Optisch handelt es sich dabei um ein gelb-oranges, kristallines Pulver. Dabei handelt es sich zunächst um eine körpereigene Substanz, die sowohl über die Nahrung aufgenommen, aber auch im Organismus selbst produziert wird. Q10 ist als Coenzym an der oxidativen Phosphorylierung beteiligt, über die der Großteil der gesamten Körperenergie erzeugt wird. Ohne die Substanz findet keine ATP-Synthese statt. Hohe Konzentrationen finden sich in Herz, Lunge und Leber. Der britische Forscher Peter Mitchell erhielt 1978 für seine Erkenntnisse zur Wirkweise von Q10 den Nobelpreis für Chemie.

Die Substanz ist in verschiedenen Membranen verankert und hat die Aufgabe, über ein reversibles Redoxsystem Elektronen und Wasserstoff zu transportieren. Ubichinon dient als Substrat der Atmungskette. Außerdem hat es eine große antioxidative Wirkung und ist an der Regeneration von Vitamin E beteiligt. Q10 findet sich unter anderem in Leber, Fettfischen, Nüssen, Hülsenfrüchten, Pflanzenölen, Kohl, Zwiebeln, Kartoffeln, Spinat und Brokkoli wieder. Das Coenzym kann durch Kochen zerstört werden. Über die Nahrung nimmt ein Mensch täglich etwa drei bis fünf Milligramm auf.

Stress, Rauchen, exzessiver Sport, Übergewicht und Störungen in der Ernährungsverwertung bei Darmerkrankungen können zu niedrigen Blutkonzentrationen führen. Aber auch Arzneimittel können zu einem Q10-Mangel führen, beispielsweise Statine. Hintergrund ist, dass diese Arzneistoffe die HMGCoA-Reduktase hemmen und somit auch die Ausgangsstoffe für die Biosynthese des Coenzyms verringern.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Apothekenkooperationen

Doppelspitze für Farma-Plus»

Apothekenkosmetik

Caudalíe bei Flaconi»

Versandapotheken

So viel erwirtschaften DocMorris & Co.»
Politik

„Der Gesundheitsminister macht, was er will“

Pharmaziestudent schreibt an Kramp-Karrenbauer»

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»

Kassenchef Christopher Hermann

AOK: Mr. Rabattvertrag hört auf»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Therapieresistente Depression

FDA: Zulassungsempfehlung für nasales Esketamin»

Parallelimporte

Weitere Arzneimittel auf „Sperrliste“»

Schilddrüsenpräparate

L-Thyrox: Hexal bringt Kalenderpackung»
Panorama

Großhändler

Bombenfund: Alliance Nürnberg kann nicht mehr liefern»

Versandhandel

Homöopathie-Regal bei Ebay»

Urlauber willkommen

Schlafen in der Apothekerwohnung»
Apothekenpraxis

LABOR-Download

Kundenflyer: Angaben zur Blutzuckermessung»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Sicherheits-Merkmal für Apotheken»

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»
PTA Live

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»

Rezeptur

Isotonisierung von Augentropfen: So wird gerechnet»

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»
Erkältungs-Tipps

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»