FFP2-Masken: Worauf muss geachtet werden?

, Uhr
Berlin -

Ab dem 15. Dezember sollen bundesweit FFP2-Masken an Risikogruppen über die Apotheken verteilt werden. Diese wären laut einer aposcope-Umfrage gerne früher informiert worden, da jetzt in vielen Offizinen erst einmal die Bestellungen laufen. Bevor die Masken abgegeben werden, sollten die Apotheken die Ware überprüfen: Neben der Filterklasse sollten auch die Modellbezeichnung, das CE-Kennzeichen und die DIN-Norm aufgedruckt sein.

Aufgrund der weiterhin steigenden Infektionszahlen sollen nun bundesweit Masken an Risikogruppen abgegeben werden. Die Abgabe soll über die Apotheken erfolgen. Diese kümmern sich aktuell um die Bestellung. Wieviele Masken jede einzelne Apotheke tatsächlich benötigt, lässt sich nur schätzen. Damit es bei der Bestellung und Abgabe nicht zu bösen Überraschungen kommt, sollten Apotheken beim Bezug auf einige Punkte achten. Denn nicht jede Halbmaske schützt wie eine FFP2-Maske.

Im Frühjahr mangelte es in ganz Deutschland an filtrierenden Halbmasken, deshalb durften auch Modelle ohne Zertifikat in den Umlauf gebracht werden. Diese Übergangsregelung gilt für die geplante Verteilaktion nicht mehr. Die Masken, die ab dem 15. Dezember in den Apotheken abgegeben werden sollen, müssen den Qualitätsansprüchen einer FFP2-Maske entprechen. Vor der Abgabe sollten die Apotheken die Masken auf folgende fünf Punkte überprüfen:

Hersteller

Der Hersteller sollte mit Namen und Anschrift auf dem Umkarton aufgedruckt sein. Auch auf dem zugehörigen Zertifikat sollte der Hersteller genannt werden. Die Anschrift muss identisch mit der vom Umkarton sein. Das Zertifikat kann entweder im Karton beiliegen oder online abrufbar sein.

Modellbezeichnung

Auch die Modellbezeichnung sollte sich auf dem Umkarton und dem Zertifikat wiederfinden. Zusätzlich dazu sollte diese Bezeichnung auf auch der Maske an sich aufgedruckt sein. Die Modellbezeichnung an sich gibt keinen Aufschluss über die Filterleistung, jedoch kann die Zugehörigkeit durch den Aufdruck eindeutig bestimmt werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Das ist auf jeden Fall machbar“
Corona-Impfungen: Apotheken wappnen sich »
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest »
Apothekerin warnt vor Verteilungskampf um Impfstoff
Comirnaty-Bestellungen um 50 Prozent gekürzt »
Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken »
Weiteres
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Gematik: „Tests sind aussagekräftig“
E-Rezept: Vollgas gegen die Wand»
Jetzt live zum Bund-Länder-Treffen
Merkel würde für Impfpflicht stimmen»
„Scharfes Schwert, aber verhältnismäßig“
Auch Lindner für Impfpflicht»