Report Mainz: Mängel-Masken in der Apotheke umtauschen

, Uhr
Report Mainz hat Masken unter anderem aus der Apotheke getestet. Das Ergebnis: Mangelhaft.
Berlin -

Erneut gab es Kritik zur Qualität von FFP2-Masken aus der Apotheke. Das ARD-Politmagazin „Report Mainz“ berichtete über zahlreiche Masken mit FFP2- oder KN95-Deklaration mit unzureichender Filterleistung. Zu Wort kam auch eine Dame, die ihre Masken in der Apotheke kaufte.

Es ist nicht das erste Mal, dass Apotheken im Zusammenhang mit mangelhaften Masken ins Sperrfeuer geraten. Gestern Abend widmete sich das Informationsmagazin „Report Mainz“ dem Thema FFP2-Masken. Die Botschaft war deutlich: Unter Umständen sind noch unzählige unbrauchbare Masken im Umlauf. Diese würden auch über die Apotheken vertrieben. Im Beitrag wurden zwei Masken auf ihre Durchlässigkeit getestet. Beide fielen durch.

Eine FFP2-Maske muss ein Rückhaltevermögen von mindestens 94 Prozent aufweisen. Für die aus China importierten KN95-Masken gelten ähnliche Werte. Die beiden im Beitrag untersuchten Masken fielen beide durch. Sie wiesen eine Durchlässigkeit von über 40 und über 30 Prozent auf. Definitiv zu viel, um sich Filtermaske zu nennen – so das Urteil der Prüfgesellschaft Dekra. Eine Abgabe solcher Masken sei nicht erlaubt. Die Kennzeichnung des Produktes entspreche nicht der tatsächlichen Filterleistung. Träger würden nur unzureichend vor Sars-CoV-2 geschützt werden.

Die Masken stammten von einem Pfleger und einer Privatperson. Laut Bericht nutzten beide Anwender die Masken in dem Glauben, dass die deklarierte Filterleistung auch tatsächlich erreicht wird. Der Pfleger berichtet von einem Einsatz während der Arbeit mit Covid-Patienten. In der Klinik kam es trotz der Nutzung der persönlichen Schutzausrüstung zu Ansteckungen. Der Mann berichtet, dass die Klinikleitung trotz Nachfrage kein Prüfzertifikat des Herstellers vorlegen wollte. Das Krankenhaus reagierte auf die Anfrage von „Report Mainz“ und räumte den Fehler ein. Die Masken würden nicht mehr eingesetzt, man werde auf die notwendigen Prüfkriterien geachtet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»