Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet APOTHEKE ADHOC, 22.05.2019 11:30 Uhr

Berlin - Die erneute Forderung nach einer Verlängerung der PTA-Ausbildungszeit wurde bei der Anhörung im Bundesgesundheitsministerium (BMG) von Apotheker- und Schulvertretern abgelehnt. Eine Erweiterung der Lerninhalte könne aber nicht mit einer bloßen Verschiebung der bisherigen Inhalte ohne Mehrstunden aufgefangen werden, warnt der Bundesverband PTA (BVpta).

Der BVpta und die Apothekengewerkschaft Adexa fordern eine Ausweitung der Ausbildungszeit auf drei Jahre. Im vorgelegten Entwurf des PTA-Reformgesetzes ist keine Verlängerung, dafür eine Umschichtung der Ausbildungsschwerpunkte vorgesehen. Der BVpta zeigte sich nach der Anhörung am vergangenen Freitag im BMG enttäuscht. „Wer die Notwendigkeit einer inhaltlich ausgebauten und längeren PTA-Ausbildung zur Professionalisierung negiert, stellt sich nicht nur gegen eine notwendige Reform, sondern sägt damit auch an seinem eigenen Ast“, so der Vorstand.

Die Apotheker könnten sich mit der Ablehnung kein „schlimmeres Eigentor schießen“. Denn immerhin werde der weitaus größte Teil der Arzeimittelabgaben, Beratungen und Rezepturen durch PTA geleistet. „In einer Zeit, in der in Berlin gleichzeitig ebenfalls kontrovers über ein Apothekengesetz diskutiert wird, spricht dies nicht gerade für politisches Gespür und Weitsicht.“

Bei der Anhörung sei als Gegenargument auch ein erhöhter Organisationsaufwand genannt worden. Dies ist laut BVpta zwar kurzfristig zur Einführung richtig, trägt jedoch nicht als Argument für eine Ablehnung der nötigen längeren Ausbildungszeit. Auch eine nötige Ausweitung des Lernstoffes etwa im Bereich Sterilherstellung oder Krankenhausapotheken habe zu keiner Einsicht geführt. „Die Wichtigkeit einer Angleichung und Aufwertung des Berufes zur Gewinnung von qualifizierten Schülern für die Ausbildung wurde als nicht notwendig erachtet.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»

Ärzte vs. Bewertungsplattform

Jameda muss zwei Profile löschen»

Online-Auktionshaus

Ebay-Händler bietet sechs Apotheken-Domains»
Politik

Pro Generika

Generikachefs erklären Lieferengpässe»

Digitalisierung

eRezept: DAV-App kostet eine Million Euro»

Zustimmung im Bundestag

PTA-Reform: Jetzt ist der Bundesrat am Zug»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Klinische Prüfung

Studien: Eine Million Probanden, keine Zwischenfälle»

Proliferative diabetische Retinopathie

Lucentis: Zulassung erweitert»

Schmerzmittel

Diclofenac: Jeder zehnte Fall kontraindiziert»
Panorama

Falsche Adresse im Gewerbegebiet

Apotheker verfolgen illegalen Versender»

US-Behörde meldet

35.000 Tote pro Jahr durch antibiotikaresistente Keime»

Hal Allergy

Mysteriös: Faxe verschwinden im Nirwana»
Apothekenpraxis

Lieferengpässe

Nach 24 Stunden: Apotheken dürfen Rabattvertrag ignorieren»

Umfassende Ausbildungsreform

Pharmaziestudium: ABDA will MC abschaffen»

Wangerooge

Apothekerin kauft Geld bei der Eisdiele»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»