Abgabefehler: Eine PTA berichtet

, Uhr



Als der Kunde abnimmt, stocke ich kurz, bin aber erleichtert zu hören, dass das Medikament noch nicht eingenommen wurde. „Wir tauschen Ihnen das selbstverständlich in die richtige Stärke. Unser Bote kommt sofort vorbei.“ Ich bin sehr erleichtert, dass der Kunde mir keine Vorwürfe macht. „Sie sind auch nur ein Mensch, es ist ja nichts passiert“, meint er.

Im Anschluss füllen wir ein sogenanntes Fehlerprotokoll aus, in dem wir festhalten, warum der Fehler passiert ist und wie wir Fehler solcher Art in Zukunft verhindern können. Mein Chef legt sehr viel Wert auf die rechtzeitige Rezeptkontrolle, damit Falschabgaben möglichst schnell festgestellt werden und eine Einnahme noch verhindert werden kann. In diesem Fall ist es auch gut gegangen, aber dennoch lässt mich der Fehler auch nach Feierabend nicht los.

Ich war so im Stress, dass ich die falsche Stärke gegriffen habe, als ich die Frage meiner Kollegin beantwortet habe. Ich beschließe nun, mich beim Heraussuchen der Medikamente nicht mehr durch Fragen ablenken zu lassen. Die Fragen können auch ein paar Minuten warten, der Kunde nicht, wenn er durch meinen Fehler ernsthafte gesundheitliche Probleme bekommt.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken »
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»