Zytoskandal in Chemnitz

, Uhr
Berlin -

Gibt es einen zweiten Fall Bottrop? Die Staatsanwaltschaft Chemnitz und die Landesdirektion Sachsen haben eine Apotheke in Chemnitz durchsucht, gegen den Inhaber wird ermittelt. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte, dass es um den Verdacht des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz und Abrechnungsbetrug geht.

Nach Informationen von APOTHEKE ADHOC soll im Zytolabor bei den Herstellung grob falsch gearbeitet und die Sterilrezepturen unterdosiert worden sein. Der Inhaber der Apotheke war auf Nachfrage bislang nicht zu erreichen.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass aufgrund einer Strafanzeige der Landesdirektion Sachsen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz und Abrechnungsbetruges gegen den Inhaber einer Apotheke in Chemnitz eingeleitet wurde.

Im Rahmen dieses Ermittlungsverfahrens wurden am 6. Oktober die Apotheke und das Labor des Beschuldigten in Unterstützung der Landesdirektion Sachsen – Referat Pharmazie – durchsucht und unter anderem Zytostatika „und weitere strafrechtlich relevante Arzneimittel sichergestellt“, so die Ermittlungsbehörde. Die Untersuchung der sichergestellten Proben durch die Landesdirektion Sachsen dauert laut Staatsanwaltschaft an.

Nach Informationen von APOTHEKE ADHOC wurde unter anderem eine vermeintliche Trastuzumab-Zubereitung gänzlich ohne Wirkstoff beschlagnahmt und weitere Rezepturen, die deutlich unterdosiert waren. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft dazu: „Nach ersten Mitteilungen war in einer der sichergestellten Proben kein Wirkstoff, in einer Probe zu viel Wirkstoff und in mehreren anderen Proben lediglich bis zu 70 bis 80 Prozent Wirkstoff.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»