Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker soll 30 Millionen Euro beiseitegeschafft haben

, Uhr
Berlin -

Die Hinweise verdichten sich, dass der im Bottroper Zyto-Skandal verurteilte ehemalige Apotheker Peter S. Millionen Euro bei seiner Mutter geparkt haben könnte, um sie nach seiner Verurteilung vor dem Zugriff von Gläubigern zu entziehen. Laut der Klageschrift des Insolvenzverwalters hat Doris S. Vollstreckungsbescheide in Höhe von zusammen rund 30 Millionen Euro gegen ihren Sohn erwirkt, darunter wertvolle Kunstwerke. Das wollen die Gläubiger nicht akzeptieren: Sie versuchen, an das Geld heranzukommen.

Rund 120 Millionen Euro fordern die Gläubiger vom ehemaligen Inhaber der Alten Apotheke Bottrop. Bisher sah es alles andere als gut aus: Den Forderungen standen noch im August laut Insolvenzverwalter Klaus Siemon nur Vermögenswerte in Höhe von 20 Millionen Euro gegenüber, von denen aber rund 18 Millionen mit Sicherungsrechten belastet sind, die beispielsweise vom Landgericht Essen verhängt wurden. Aus Sicht Siemons ist es Peter S. und seiner Mutter allerdings gelungen, dutzende Millionen Euro beiseitezuschaffen, um sie dem Zugriff der Gläubiger zu entziehen, wie Zeit Online berichtet.

Demnach hat Doris S., von der Peter S. die Apotheke übernommen hatte und die sie auch nach dessen Verhaftung weiterführte, erhebliche Forderungen gegen ihren Sohn geltend gemacht: Sie „erwirkte ohne jeden Widerstand des Schuldners gegen diesen mehrere Vollstreckungsbescheide über zusammen rund 30.000.000 Euro“, heißt es in der Klageschrift des Insolvenzverwalters.

Der will nun nämlich zugunsten der Gläubiger an das Geld heran. „Aufgrund der Vollstreckungsbescheide gelang es der Beklagten, teilweise noch vor der Staatsanwaltschaft, auf erhebliche Vermögenswerte des Schuldners zuzugreifen“, schreibt er in der Klageschrift. Mit der Klage solle „insbesondere die Rückgewähr der so zugunsten der Beklagten erfolgten Vermögensabflüsse geltend gemacht“ werden. Bei den Vermögenswerten soll es sich nicht nur um Geld handeln, sondern auch um wertvolle Kunstwerke, darunter solche des weltbekannten britischen Bildhauers und Malers Damien Hirst.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Immer mehr gefälschte Impfnachweise
Polizeipräsident lobt Apotheken »
Mann bricht durch Schaufenster
Einbrecher verblutet fast in Apotheke »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»