„Es gab einen Hinweisgeber“

, Uhr
Berlin -

Eine Chemnitzer Apotheke steht unter Verdacht, Zytostatika in ungenügender Qualität hergestellt und an Ärzte für deren Patienten ausgeliefert zu haben. Über die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft hatte APOTHEKE ADHOC exklusiv berichtet. Nun teilte die Landesdirektion Sachsen (LDS) mit, dass die minderwertigen Rezepturen an neun Ärzt:innen geliefert wurden. Der Hinweis kam aus der Apotheke.

Das LDS bestätigte auf Anfrage, dass es – wie im Fall Bottrop – einen Whistloblower gab: „Es gab einen Hinweisgeber.“ Den Namen der Apotheke konnte die Behörde nicht bestätigen – mit Verweis auf eine Verletzung schutzwürdiger privater Interessen. Nähere Details zum Ausmaß des mutmaßlichen Betrugs kann die LDS ebenfalls nicht machen. Das sei Sache der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Chemnitz. Die hatte am 6. Oktober Apotheke und Labor durchsucht. Man habe der Apotheke die Herstellung von Zytostatika untersagt, sie sei aber noch geöffnet, so die LDS. Es komme nun sehr darauf an, ob und wie die betreffende Person an der Aufklärung mitwirke, hieß es.

Insgesamt hätten neun Ärztinnen und Ärzte aus dem Raum Chemnitz die Medikamente verabreicht. Sie seien inzwischen von der Landesdirektion informiert worden. Wie viele Patienten betroffen sind, ist bislang unklar. Die Zytostatika hätten aufgrund ihrer Mängel nicht die erforderliche Wirksamkeit entfalten können, hieß es weiter.

Die Landesdirektion sprach von einem vorläufigen Ergebnis. Bisher sei nicht einmal die Hälfte der Proben untersucht. Sie hätten ein merkwürdiges Bild ergeben. Es habe sowohl Über- als auch Unterdosierungen und korrekte Dosierungen gegeben. Die LDS wollte nicht ausschließen, dass die Apotheke bereits früher Zytostatika von minderer Qualität in Umlauf brachte. Eine Prüfung im August habe jedoch keine Mängel ergeben.

Nach Angaben der LDS gibt es in Sachsen 35 Apotheken, die solche Medikamente herstellen. Die Landesdirektion ist gesetzlich zuständig für die Kontrolle der Apotheken im Freistaat und überwacht auch Pharmahersteller. Insgesamt gibt es rund 1000 Apotheken im Freistaat. Jedes Jahr würden 260 bis 300 Kontrollen vorgenommen, teilte die Behörde mit. Dabei kämen hauptamtliche und ehrenamtliche Sachverständige zum Einsatz, die selbst Apotheker sind. „Jeder Apotheker muss zu jeder Zeit damit rechnen, dass eine Überwachung stattfindet“, sagte LDS-Präsidentin Regina Kraushaar.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»