Porwoll: Systemfehler bei Zytoapotheken

, Uhr
Berlin -

Der Zyto-Skandal von Chemnitz ist für Apotheken mit Sterilherstellung ein Super-GAU. Erneut soll ein Apotheker unterdosierte Therapien ausgeliefert haben – ob mit Absicht oder aus Schlampigkeit wird noch ermittelt. Martin Porwoll fühlt sich an den Fall der Alten Apotheke in Essen erinnert – hier hatte er als Whistleblower die Aufklärung überhaupt erst ermöglicht. Aus seiner Sicht hat das Modell der Zytoapotheke einen Systemfehler.

Nach Bottrop nun Chemnitz: Erneut erschüttere ein Zytoskandal das Gefüge des deutschen Gesundheitssystems in seinen Grundfesten, schreibt Porwoll bei Facebook. „Wieder ist eine der hoch spezialisierten Zytoapotheken in den Verdacht geraten, patientenindividuelle Zytostatika- und Antikörpertherapien nicht verordnungsgemäß hergestellt zu haben.“

Erste Erkenntnisse aus der Analyse beschlagnahmter Therapiebeutel deuteten auf Unterdosierungen hin. Das Schema ist aus dem Bottroper Zytoskandal gut bekannt. „Noch wird ermittelt, nichts ist momentan noch wirklich bewiesen, aber auch in Chemnitz konnten die Ermittlungen erst nach der mutigen Meldung eines Hinweisgebers an die Aufsichtsbehörden in Gang kommen, die daraufhin Anzeige erstattet haben.“

Als Whistleblower im Bottroper Zytoskandal habe er zusammen mit den Vertreterinnen und Vertretern der Opfer gemeinsam eine strengere Kontrolle und Regulierung der Zytoapotheker gefordert. „Es wurden von uns bundeseinheitliche Regelungen zur Kontrolle und Regulierung der Zytoapotheken gefordert.“ Im Ergebnis sei auf die Zuständigkeit der Länder und Kommunen verwiesen worden – eine bundeseinheitliche Regelung sei nicht möglich gemacht worden. „In die einschlägige Gesetzgebung fand nur ein schwacher Hinweis auf bessere Kontrollmöglichkeiten seinen Weg. Eine starke Regelung im Sinne der Patienten hätte wie von mir gefordert anders ausgesehen. Wie nötig diese gewesen wäre, zeigt nun der Chemnitzer Fall.“

Wenn sich die Verdachtsmomente erhärteten, könne nicht mehr von bedauerlichen und kriminellen Einzelfällen gesprochen werden, so Porwoll. „Die ambulante onkologische Versorgung hat an der Stelle der Zytoapotheken einen Systemfehler.“

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»