GSAV-Entwurf

Porwoll: „Imposanter Erfolg der Zyto-Apotheker-Lobby“ APOTHEKE ADHOC, 10.12.2018 18:11 Uhr

Berlin - Krebspatienten können in Deutschland nicht darauf vertrauen, „dass sie die Medizin erhalten, die ihnen verschrieben und verkauft wird“. Das kritisiert Martin Porwoll einem Gastbeitrag für die Rheinische Post. Der Whistleblower, der den Skandal um gepanschte Zytostatika in der Bottroper Alten Apotheke an die Öffentlichkeit brachte, teilt darin gegen Politik, Zyto-Apotheken und Gesundheitssystem aus. Auch das neue Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GASV) behebe die Probleme nicht, sondern mache sie im Gegenteil nur noch größer.

Ziemlich genau zwei Jahre ist der Beginn des Bottroper Apothekenskandals nun her, Ende November 2016 durchsuchte die Polizei die Apotheke von Inhaber Peter Stadtmann. „Doch passiert ist in dieser Zeit zu wenig“, beklagt der ehemalige kaufmännische Leiter der Alten Apotheke, der nach fast zwei Jahren Arbeitssuche seit Oktober bei der BKK Verkehrsbau Union arbeitet. Zwar wurde sein ehemaliger Chef inzwischen zu zwölf Jahren Haft verurteilt. „Das größere Ziel aber war und ist die Änderung des Systems, das seine Taten erst ermöglicht hat.“ Und da sieht es laut Porwoll finster aus.

„Ich hatte mit vielem gerechnet, aber nicht damit, dass dieser beispiellose Skandal folgenlos bleibt“, so der 47-Jährige. „Alle Zuständigen ducken sich weg und lassen die Opfer allein – in sämtlichen Behörden, auf kommunaler, Landes- und insbesondere Bundesebene.“ So hält Porwoll wenig vom GSAV, dessen Entwurf das Bundesgesundheitsministerium Mitte November vorstellte und das verhindern soll, dass sich ein derartiger Fall wiederholt. Der Gesetzentwurf „klingt gut, ist es aber nicht“, schreibt er. Mit dem Gesetz würde vieles besser werden, „just die Probleme mit Krebsarzneien aber nicht kleiner, sondern sogar noch größer“. Bei unangekündigten Kontrollen von Zyto-Apotheken bleibe der GSAV-Entwurf zu sehr im Ungefähren, kritisiert er. So erfülle er an keiner Stelle den Eindruck, die Kontrollen verschärfen zu wollen.

Denn zwar werde „vollmundig versprochen“, die Häufigkeit von unangemeldeten Inspektionen zu erhöhen – praktisch sollten sie demnach aber trotzdem nicht zur Regel werden. Schon heute seien unangekündigte Kontrollen theoretisch möglich, „doch die dazu abgestellten Amtsapotheker sind überlastet und oft auch zu eng mit den zu kontrollierenden Kollegen verbandelt“. Es gelte das Motto: „Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen!“ Laut dem Gesetzesentwurf sollen in Schwerpunktapotheken, die Injektions- und Infusionsarzneimittel wie Zytotstatika herstellen, künftig mindestens einmal jährlich unangemeldet Proben aus der laufenden Produktion gezogen und amtlich untersucht werden. Wenn das im Einzelfall nicht möglich ist, können dann auch Rückläufer gezogen werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Masken, Schutzkleidung, Arzneimittel

19 Standorte: Spahn plant Nationale Gesundheitsreserve»

7 Hersteller im Test

Wie zuverlässig sind Antigen-Schnelltests?»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Antikörper als Therapiedurchbruch

Blinatumomab: Ohne Chemo gegen Leukämie»

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»