Vor-Ort-Apotheken stärker als Versandhandel

, Uhr

Berlin - Die Vor-Ort-Apotheken haben vom vorübergehenden Corona-basierten Nachfrage-Boom nach OTC-Produkten stärker profitiert als die Versandapotheken. Das geht aus einer Marktanalyse von Sempora Consulting in Kooperation mit Insight Health und DatamedIQ hervor. Seit Ende Februar 2020 ist der OTC-Markt im Vergleich zum Vorkrisenzeitraum stark gewachsen – noch stärkeres Wachstum wurde teilweise durch Lieferengpässe verhindert.

Eine Peak-Woche hinsichtlich der OTC-Nachfrage in stationären Apotheken und im Apothekenversandhandel war demnach die Woche vom 10.-17. März 2020. Hier zeigt sich in der Analyse ein Wachstum des Umsatzes nach realen Verkaufspreisen (AVP) von 46 Prozent im Vergleich zur Vor-Coronaperiode (8.-28. Januar 2020). Noch stärker als im Versandhandel waren dabei die Umsatzzuwächse in der stationären Apotheke: Hier legten die Umsätze um 51 Prozent zu, während der Versandhandel „nur“ um 21 Prozent stieg.

Allerdings ist der Boom bereits wieder ausgelaufen: In der letzten März-Woche lagen die Umsätze insgesamt um 12 Prozent unter der Vor-Corona-Zeit. Hier büßten die Vor-Ort-Apotheken mit minus 15 Prozent deutlich mehr Umsatz ein als der Versandhandel, der nur 5 Prozent unter den Vor-Corona-Umsatz rutschte. Verschärfte Ausgangsregeln, weniger Arztbesuche und das Ende einer intensiven Bevorratungszeit hätten das OTC-Wachstum vorerst gestoppt, analysiert Sempora. Ob damit die Phase der Corona-Vorzieheffekte bereits beendet sei, müsse weiter beobachtet werden.

Die Studie wertete auch unterschiedliche Produkt-Kategorien aus: Es kam demnach im März 2020 zu Umsatzsteigerungen vor allem in Kategorien wie Desinfektionsmittel, Immunsystem und Vitamine, Expectorantien sowie Analgetika. Keine vergleichbaren Effekte zeigen sich dagegen etwa bei Antirheumatika, Gesichtspflege und Antacida.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»