Ausnahmegenehmigungen

Sterbehilfe: BfArM wettert gegen Spahn Tobias Lau, 04.07.2019 15:21 Uhr

Berlin - Im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) herrscht Unmut über die Weisung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Anträge von Todkranken auf Medikamente zur Selbsttötung pauschal abzulehnen. Das geht aus einem internen Schreiben hervor, dass die Behörde dem Tagesspiegel vorlegen musste. Sterbenskranke Patienten müssen dennoch komplizierte Anträge einreichen, die aufwendig geprüft werden – obwohl das Ergebnis bereits im Vornherein feststeht.

„Egal ob das BfArM nun inhaltlich prüft und Versagungsbescheide begründet oder auch nicht: Die Bescheide werden ab nun mit dem Makel behaftet sein, dass sie – anstelle einer ordnungsgemäßen inhaltlichen Prüfung – nach Weisung erfolgten“, hatte Dr. Peter Cremer-Schaeffer, der Leiter der bim BfArM angesiedelten Bundesopiumstelle, in einer internen E-Mail angemerkt. Das Schriftstück hatte die Leitung der Behörde auf Grundlage des Informationsfreiheitsgesetzes (IFG) an den Tagesspiegel herausgeben müssen. Die zuständigen Mitarbeiter des BfArM befänden sich demnach in einem „Dilemma bei der Antragsbearbeitung“, denn es erscheine ihnen als „nicht vertretbar“, die Anträge inhaltlich zu prüfen, „wenn das Ergebnis der Entscheidung vor der Antragsbearbeitung bereits feststeht“.

Das Problem hat vor allem eine moralische Dimension: Denn die sterbenskranken Antragssteller werden im Rahmen des Verfahrens regelmäßig aufgefordert, reihenweise Unterlagen und Dokumente einzureichen, darunter medizinische Gutachten und Patientendaten. Diese werden dann vom BfArM in einem aufwendigen Prüfverfahren unter die Lupe genommen, nur um am Ende ohnehin abgelehnt zu werden. Nach außen spricht die Behörde von sorgfältiger Einzelfallprüfung und Berücksichtigung individueller Umstände. Auf Nachfrage will ein Sprecher die interne Mail nicht kommentieren und beruft sich auf den offziellen Standpunkt des BfArM: „Jeder Antrag ist ein individueller Antrag, der sorgfältig geprüft und bearbeitet wird.“

Auch Widersprüche gegen die Bescheide werden kategorisch zurückgewiesen. 18 Mal ist das laut Tagesspiegel bereits geschehen, in acht Fällen sind die Betroffenen gegen den Widerspruch vor Gericht gezogen. Todgeweihte verbringen ihre letzten Lebensmonate somit oft mit bürokratischem Streit und das vollkommen umsonst. Seit das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) 2017 entschieden hat, dass passive Sterbehilfe in Extremfällen zulässig sei, sind beim BfArM laut eigenen Angaben 127 Anträge auf den Erwerb tödlich wirkender Betäubungsmittel eingegangen. 93 wurden endgültig abgelehnt, in 24 Fällen sind die Patienten während der Bearbeitungszeit verstorben.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Angeblich 46 Euro für Desinfektionsmittel

Wucherpreis oder Fehler: Apotheke im Kreuzfeuer»

Stada/Ratiopharm/Hexal/Bionorica

Pharmahersteller im Corona-Modus»

Abzocke oder alternativloser Preis?

20 Euro pro Atemmaske: Apotheke kriegt Shitstorm ab»
Markt

24/7-Verfügbarkeit

Rowa-Umfrage: Kunden wollen Abholfächer»

Ausweitung der Produktionskapazität

J&J verspricht eine Milliarde Impfdosen»

Streit um Zulassungsstatus

Vertriebsverbot für Femannose?»
Politik

Abda-Kampagne

#unverzichtbar: Gemeinsam gegen Corona»

Baden-Württemberg

LAV: Kinderbetreuung für alle Apothekenteams»

Lieferengpässe

Jour Fixe: Paracetamol als Warnschuss»
Internationales

Drastische Corona-Maßnahme

Mundschutzpflicht: Apotheke schließt nach Shitstorm»

Coronakrise

Österreich: Mundschutzpflicht beim Einkauf»

FDA-Zulassung für Abbott

USA erlaubt Corona-Schnelltest»
Pharmazie

Statt Einzelimport für knapp 2000 Euro

MSD karrt Pneumovax aus Japan heran»

Absetzen oder weiter einnehmen?

ACE-Hemmer und Covid-19»

Rote-Hand-Brief

Trisenox: Medikationsfehler durch Verwechslungsgefahr»
Panorama

Corona-Krise

Mundschutz: Söder will „nationale Notfallproduktion“»

Lehren aus der Corona-Krise

Linke-Politiker: Gesundheitswesen „entprivatisieren“»

„Spielzeitpause“ sinnvoll nutzen

Theater näht Mundschutz»
Apothekenpraxis

Wie Apotheken ihre Kunden erziehen

Rezept im Mund = Zwangsspende»

Lehrbetrieb wird digital

„Krisenhelfer Covid-19 gesucht“: Uni startet Helferportal für Studenten»

Vertretungsapotheker

Verstärkung gesucht? Inhaber bietet sich als Aushilfe an»
PTA Live

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»

USA

PTA stirbt an Corona-Infektion»

Vorlage zum Download

Einkaufsliste für die Apotheke»
Erkältungs-Tipps

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»

Flimmerhärchen und Sekret

Die Nase als Schutzschild»

Ohne Schmuck für mindestens 30 Sekunden

Infektionsprävention: Handhygiene»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»