Plakat- und Gesprächskampagne

Spargesetz: Apotheken sollen Lobbyarbeit leisten

, Uhr
Berlin -

Das Spargesetz von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) geht auf die Zielgerade, da wird die Standesvertretung noch einmal aktiv. Die Abda hat Plakate aufgelegt, die Apothekerverbände sammeln Unterschriften und rufen ihre Mitglieder auf, Politiker:innen zu sich in die Apotheke einzuladen.

Gestärkt durch das Votum des Bundesrats gehen Abda und Landesverbände noch einmal in die Offensive. „Klar ist, dass wir trotz der Unterstützung durch den Bundesrat weiterhin intensive Aufklärungsarbeit bei den verantwortlichen Politiker:innen leisten müssen“, schreibt etwa der Sächsiche Apothekerverband (SAV) an seine Mitglieder. Ähnliche Schreiben gingen auch in anderen Ländern raus.

„Bitte wenden auch Sie sich an ihre regionalen Abgeordneten“, fordert der SAV die Apotheken auf. „Laden Sie Politiker:innen in Ihre Apotheke ein und informieren diese insbesondere darüber, dass Apotheken höhere Lohn- und Energiekosten nicht einfach auf die Preise umlegen können und dürfen, dass seit 2013 keine Anpassung des Fixzuschlags für verschreibungspflichtige Arzneimittel mehr erfolgt ist, dass Apotheken abhängig sind von fairen gesetzlichen Rahmenbedingungen.“ Der Verband verspricht Apotheken dabei Unterstützung.

Außerdem sollen die Apotheken die neuen Kampagnenmotive der Abda ausdrucken und als Poster aufhängen und in den Sozialen Medien posten. Es gibt ein Goldfischglas mit überklebtem Sprung und der Aufschrift „Am falschen Ende gespart“, eine kaputte Leiter und ein kaputtes Fahrrad. „Die Politik will die Arzneimittelversorgung kaputtsparen. Aber wer die 18.000 Apotheken schwächt, trifft vor allem die Patientinnen und Patienten“, so die Erklärung.

„Diese Botschaften sollen gerne möglichst viele Entscheidungsträger erreichen“, heißt es vom SAV. Gerade dort, wo die Politik sich gerne als „volksnah“ präsentiere, solle auf die negativen Folgen der geplanten Kürzungen aufmerksam gemacht werden. „Unterstützen Sie uns bei der politischen Kommunikation und machen Sie aktiv mit.“

Zuvor hatten die Apothekerverbände in Brandenburg, NRW und Schleswig-Holstein bereits Protestbriefe an Lauterbach verfasst und bei den Apothekenteams Unterschriften gesammelt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»