Spahn wird für die CDU zum Problemfall

, Uhr

Berlin - Die Union konnte sich in den vergangenen Jahren auf eine breite Unterstützung aus der Apotheke verlassen. Bei Umfragen lag sie im Bereich der absoluten Mehrheit. Doch die Masken-Affäre sowie die Politik von Gesundheitsminister Jens Spahn lassen die Zustimmung abstürzen. Laut einer aktuellen aposcope-Umfrage unter Apothekenteams liegt die Union nur noch bei 19,7 Prozent. Und eine Mehrheit der befragten Apotheker:innen und PTA fordert Spahns Rücktritt.

Bei der Bundestagswahl 2017 haben nach eigenen Angaben noch knapp 47 Prozent der Umfrageteilnehmer CDU oder CSU gewählt, unter den Apothekeninhaber:innen sogar 81 Prozent. Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, würde dagegen nur noch knapp jeder Fünfte der Union seine Stimme geben – 35 Prozent sind es unter der Inhaber:innen. Ein dramatischer Absturz, der mehrere Gründe hat. Dazu später mehr.

Hoffnung machen kann der Union allenfalls, dass laut Umfrage fast jeder Dritte noch unentschlossen ist. Bis zum Herbst können die Parteien also noch Boden gut machen. Aktuell liegt Bündnis 90/Die Grünen bei den Apothekenteams mit 17,7 Prozent nur knapp hinter der Union, unter den befragten PTA sind die Grünen sogar auf Platz 1. Alle anderen Parteien sind in der Gunst der Apothekenteams ziemlich abgeschlagen: Die Linke (7,1 Prozent) und die SPD (5,8 Prozent) kämen nur knapp in den Bundestag, anders als FDP (4,2 Prozent) und AfD (3,5 Prozent). Während Letztere unter den männlichen Apothekenleitern noch einen gewissen Zuspruch erfahren, würde kein einziger Inhaber aktuell die SPD wählen.

Die FDP hat ihren Ruf als Partei der Apotheker in der kurzen Regierungsbeteiligung zwischen 2013 und 2017 verspielt. Seitdem Dr. Philipp Rösler und Daniel Bahr für die Apotheken zuständig waren, haben sich die Liberalen in den Umfragen nicht mehr erholt. Bislang konnte die Union davon profitieren, doch aktuell schlägt die Maskenaffäre voll durch: 45 Prozent der Befragten gaben an, dass die Korruptionsfälle bei der Beschaffung von FFP2-Masken einen Einfluss auf ihre Wahlentscheidung haben würden.

Zum wachsenden Problem für die Union wird aber auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). 82 Prozent halten nichts von seinem Krisenmanagement in der Corona-Krise, 35 Prozent davon finden es sogar sehr schlecht. Auch mit der Leistung des Ministers insgesamt ist die große Mehrheit (79 Prozent) nicht zufrieden.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
„Wir sind schon im Niedriglohnsektor“
Neuer Mindestlohn: Was kostet das die Apotheken? »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»