Pandemiemüde

, Uhr

Berlin - Gesundheitsminister Jens Spahn wurde von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki für sein Stehvermögen gelobt, nachdem er sich im Bundestag über eine Stunde den Fragen der Abgeordneten gestellt hatte. Es klang ein bisschen wie Trost. Die Befragung hat gezeigt: Der Minister ist in die Defensive geraten, kommentiert Alexander Müller.

Spahn sah blass aus im Bundestag, die letzten Monate haben erkennbar an seinen Kräften gezehrt. Er sprach das auch aus, wirkte in seinen einleitenden Worten geradezu verzweifelt. Das Virus wolle ja auch nur leben, das mache seine Bekämpfung so schwer. Und ja, alle seien pandemiemüde und gereizt. So reagierte der Minister auch selbst bei mancher Frage aus dem Parlament und verwies schmallippig auf die Zuständigkeit der Bundesländer oder die Regierungsbeteiligung der Grünen.

Plötzlich ist Spahn in der Opferrolle. Die „Bild“ berichtet schon am Morgen vom Kabinettsfrühstück der Union, bei dem Kanzlerin Angela Merkel ihn angeblich erneut auflaufen ließ. Keine Vorgabe zur Teststrategie. Es sei nicht fair, wie Merkel Spahn behandele, wird ein Unions-Minister zitiert, allerdings anonym. Spahn als Opfer der Kanzlerin, die sich wegen älterer Geschichten an ihm rächen will. Vielleicht hat Merkel aber auch einfach genug gesehen und vertraut jetzt anderen. Davor gab es Spahn als Opfer der verfehlten EU-Impfstoffpolitik. Und quasi permanent ist er Opfer der Medien, die seinen mal mehr mal weniger privaten Machenschaften nachstellen.

Manchmal ist diese Rolle für Politiker:innen ganz dankbar, weil sich Verantwortung abwälzen lässt und bei der Bevölkerung aus Mitleid mitunter Sympathie wird – oder zumindest damit verwechselt wird. Spahns Umfragewerte sind nach wie vor gut, aber gerade in der Krise kann sich das sehr schnell ändern. Vor allem, weil Spahn nicht mehr liefert.

Natürlich kann man ihm das Desaster bei der Impfstoffbeschaffung nicht allein ankreiden, aber genauso wenig kann man ihn komplett aus der Verantwortung lassen. Die Verteilung der FFP2-Masken mit nachträglicher Preissenkung war bestenfalls ungeschickt. In der Branche hat er weiter Vertrauen verspielt, in der Öffentlichkeit steht er für die unter dem Strich immer noch hohen Ausgaben als Lobby-Politiker da. Und jetzt wurde er mit seiner Teststrategie im Kabinett geradezu gedemütigt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Plattform verspricht Arzneimittel in 30 Minuten
Gründer spielen Express-Apotheke»
Premiere bei Eucerin
Run auf Adventskalender»