Petitionen

Noweda-Appell zur Solidarität mit Apotheker Redmann APOTHEKE ADHOC, 03.08.2018 13:47 Uhr

Berlin - Bereits Anfang Juni hatte sich Noweda demonstrativ hinter die Petition von Apotheker Christian Redmann zum Rx-Versandverbot gestellt. Doch das hat immer noch nicht die 50.000er Zeichnermarke reißen lassen. Aktuell findet die Petition knapp 38.000 Unterstützer. Jetzt ruft Noweda in einem Brief alle Mitglieder und Kunden zur Solidarität mit Redmann und zur Unterzeichnung auf.

„Sie haben es in der Hand! Unterzeichnen Sie die Online-Petition zum Rx-Versandverbot“, heißt es im Brief „an die Apothekenleitung“. Vor wenigen Wochen habe Apotheker Christian Redmann aus Ebermannstadt seine Online-Petition, „die das klare Bekenntnis des amtierenden Bundesgesundheitsministers Jens Spahn (CDU) zum Koalitionsvertrag sowie eine rasche Umsetzung des Rx-Versandhandelsverbots fordert“, gestartet. Die aktuelle Zahl der Zeichner sei zwar „beachtlich“, aber es gebe „noch Luft nach oben“. In öffentlichen Apotheken arbeiteten 160.000 Menschen. Für diese habe die Umsetzung des Rx-Versandhandelsverbots „Relevanz“, schreibt Noweda-Vorstandschef Dr. Michael Kuck.

„Wir bitten Sie daher: Unterzeichnen auch Sie – falls noch nicht erfolgt – diese Petition und laden Sie außerdem Ihre Mitarbeiter sowie weitere Interessenten, zum Beispiel Kunden und Patienten oder Familienmitglieder, aktiv dazu ein“, so die Aufforderung. Es handele sich um einen wichtigen Schritt, der nur wenig Aufwand erfordere, aber großen Einfluss auf politische Entscheidungen nehmen könne. Man müsse Bedenken, dass eine verhältnismäßig niedrige Zahl von Petitionsteilnehmern den Gegnern der inhabergeführten Vor-Ort-Apotheken in die Hände spiele. Der Unterzeichnungsvorgang dauere nur wenige Minuten. Auch eine anonyme Zeichnung sei möglich.

Dann verweist Noweda auf seine Aktion von Anfang Juni. Noweda Vorstand und Geschäftsleitung hätten „ebenso wie viele Noweda-Mitarbeiter“ die Petition bereits unterzeichnet. „Lassen Sie uns also gemeinsam Flagge zeigen – für die flächendeckende Versorgung durch Apotheken vor Ort und damit für die Patienten, die auf diese Versorgung angewiesen sind“, endet der von Kuck unterzeichnete Noweda-Brief.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Quartalsbericht

dm steigert Umsatz»

Prostatamittel

Harzol übernimmt Urinale an Raststätten»

Lieferprobleme

Valsartan: Wettlauf gegen die Zeit»
Politik

Importquote

Kohlpharma: Heißer Draht zu Altmaier»

Einkaufskonditionen

Phagro: Nulltoleranz bei Direkt-Rabatten»

Interoperabilität

Bundesregierung: eRezept Sache der Selbstverwaltung»
Internationales

Versandapotheken

Zur Rose präsentiert Apobox»

Schadenersatzklagen

Valsartan-Prozess: Hersteller und Apotheken vor Gericht»

Herzpatienten gefährdet

Apothekenschließung gefährdet Compliance»
Pharmazie

Zytostatika

Lilly nimmt Lartruvo vom Markt»

Trotz Arzneimittelskandal

Valsartan: Immer noch die Nummer 2»

Analgetika

Paracetamol: Besser 1000 als 500 mg»
Panorama

mobile Praxen

Ärztemangel: Bahn baut noch mehr Medibusse»

Elefanten-Apotheke in Solingen

Schließung ohne Tränen»

Drogerieketten

Schlecker-Kinder müssen ins Gefängnis»
Apothekenpraxis

Urteilsgründe

Gericht: Hintertür für DocMorris-Automat?»

Großhandel

Phoenix: Der Umschlagplatz neben der Turnhalle»

„Wir verlieren eine Freundin“

Esslinger Apothekerin Daniela Hemminger-Narr gestorben»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Bienen-Augen im Schullabor»

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»