Notdienstpauschale eingeführt

Notdienst: Tierärzte kriegen mehr Geld APOTHEKE ADHOC, 31.01.2020 11:59 Uhr

Berlin - Fachkräftemangel, Versorgungslücken, Schließungen über Schließungen: Das kennen nicht nur die Apotheker. Seit Jahren streiten auch die Tierärzte mit der Politik und untereinander, wie sie ihre „Notdienstkrise“ lösen können – so bezeichnet der Bundesverband Praktizierender Tierärzte (BPT) die Problemstellung. Die Politik hat auf die Veterinäre gehört: Sie erhalten nun mehr Geld und verbesserte Konditionen für den tierärztlichen Notdienst. Dass das reicht, bezweifelt die Branche, einen Hoffnungsschimmer sehen sie jedoch in der Digitalisierung der Branche.

Die flächendeckende Notdienstversorgung ist „in erheblicher Gefahr“, warnt der BPT. Der Grund ist recht einfach zusammengefasst: Notdienste rentieren sich nicht. Grund dafür ist die Gebührenordnung für Tierärzte (GOT): Veterinäre werden nach Behandlungsschritten vergütet und können für jede einzelne Leistung das Ein- bis Dreifache des jeweiligen Gebührensatzes abrufen. Welchen Satz der Tierarzt wählt, hängt vor allem von den Umständen des Falles ab, insbesondere der Schwierigkeit, dem Zeitaufwand, dem Wert des Tieres und den örtlichen Verhältnissen. Zuletzt war die Gebührenordnung 2017 novelliert worden: Die einfachen Gebührensätze wurden pauschal um 12 Prozent angehoben, die Gebühren für die freiwillige Beratung von Nutztierhaltern um pauschal 30 Prozent. Doch das reichte offenbar nicht, denn nach Angaben der Tierarztverbände und -kammern ist die Notdienstversorgung seitdem noch weiter ausgedünnt.

Entscheidend ist hier der Unterschied zwischen Tierarztpraxis und Tierarztklinik: Letztere sind nämlich gemäß Klinikordnung verpflichtet, eine 24-stündige Erreichbarkeit sicherzustellen. Viele Tierarztpraxen geben deshalb ihre Notdienste an die Kliniken ab. Für die rechnen sich die Notdienste nach Angaben des BPT auch nicht: Rund 130 Stunden pro Woche müsse eine Klinik oder Praxis demnach an Mehrarbeitszeiten abdecken, um einen 24-stündigen Bereitschaftsdienst aufrechterhalten zu können. „Der hierdurch zusätzlich entstehende Personalaufwand ist also schon bei einfacher Teambesetzung enorm und bedarf beträchtlicher Mehreinnahmen“, so der BPT. Etwa 60.000 Euro zusätzlichen Umsatz pro Monat müssten demnach im Rund-um-die-Uhr-Dienst erwirtschaftet werden, um zumindest die Kosten decken zu können.

Die Folge: Immer mehr Kliniken geben ihren Status ab und firmieren als Praxen, um dem 24/7-Dienst zu entfliehen. Damit fallen aber auch deren Stunden weg. Die Tierärzte haben deshalb nach Kraft lobbyiert und waren erfolgreich: Ende Dezember verabschiedete der Bundesrat eine Änderung der GOT, durch die die finanziellen Anreize für den Notdienst erhöht werden sollen. Voraussichtlich im Februar wird die Novelle im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und tritt in Kraft.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Arzneimittelproduktion

Lieferengpässe: EU lockert Kartellrecht»

Apothekengesetze

Notfallbeschaffung: Spahn setzt Apothekenpflicht aus»

Engpässe wegen Corona

Hilferuf: Gesundheitsminister schreibt an Hersteller»
Markt

Wegen Corona und eRezept

Shop Apotheke sammelt 65 Millionen Euro ein»

Arzneimittelproduktion in der Corona-Krise

Dermapharm: Standortvorteil Deutschland»

Videosprechstunde

BKK und IKK: Mit Telemedizin gegen Corona»
Politik

BPhD fordert Kompetenzerweiterung des BMG

Pharmaziestudenten wollen Notstands-Approbationen»

Botendiensthonorar

Abda: Kein Abschlag auf Corona-Zuschläge»

Corona-Maßnahmen

RKI-Chef: „Positiver Trend“ erkennbar»
Internationales

Maßnahmen gegen Corona

Österreich: Erste Geschäfte dürfen ab 14. April öffnen»

Wegen Mangel an Beatmungsgeräten

Tauchermasken für die Intensivstation»

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»
Pharmazie

Passive Immunisierung

Mit Blutplasma gegen Covid-19»

Intravitreale Injektionen

Bayer: Eylea ab sofort als Fertigspritze»

„Compassionate Use“

Remdesivir-Therapie: Voraussetzungen und Ablauf»
Panorama

BAVC

Kurzarbeit in der Chemie- und Pharmabranche steigt rasant»

Hamburg

UKE empfiehlt Lockerung der Corona-Auflagen noch im April»

Deutsche Gesellschaft für Sterilgutversorgung

Wiederaufbereitung von Atemschutzmasken: Das sagen die Experten»
Apothekenpraxis

Corona-Maßnahmen

Teilmengen: Kassen trauen Apotheken nicht»

AVWL fordert gleiche Regeln für Apotheken und Arztpraxen

Behördenchaos wegen Infektion in Apotheke»

Neuer Download

Corona-Poster für Apotheken»
PTA Live

Blindow-Schulen gehen online

PTA-Schüler: Online-Unterricht statt Osterferien»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»

Tarifvertrag

Mehr Geld für Apothekenhelden: PTA startet Petition»
Erkältungs-Tipps

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Impfschutz

Kleiner Pieks – Großer Wert fürs Baby»

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Sensibelchen mit besonderen Bedürfnissen

Allergische Haut: Weniger ist oft mehr»

Stärkung der Hautbarriere

Ectoin: Wasserspeicherwunder aus Bakterien»

Epidermis – die äußerste Körperschicht

Aufbau der Haut»