Tierärzte warnen vor Hausapotheke

, Uhr

Berlin - Medikamente aus der eigenen Hausapotheke für Hund und Katze sind keine gute Idee, warnt der Bundesverband für Tiergesundheit (BfT). Denn Tiere könnten völlig unterschiedlich auf bestimmte Wirkstoffe reagieren. Schlimmstenfalls würden sie nach einer unsachgemäßen Medikation schwer krank. Daher lieber gleich zum Tierarzt.

„Hund und Katze geht es heute nicht so gut. Eine Fahrt zum Tierarzt passt aber gerade jetzt so gar nicht in den Tagesablauf. Mal schauen, was sich noch alles in der Hausapotheke findet. Stopp! Dieser Plan ist vielleicht gut gemeint, kann aber für Hund und Katze fatale Folgen haben“, schreibt der BfT. Medikamente aus der menschlichen Hausapotheke sollte der Tierhalter keinesfalls eigenmächtig an Tiere verabreichen. „Das gilt für rezeptfreie Schmerzmittel ebenso wie für Hustensaft oder andere ähnlich vermeintlich harmlose Produkte.“

Zur Erklärung heißt es, die in den Mitteln enthaltenen Wirkstoffe seien ausschließlich für Menschen geprüft und zugelassen. „Bei Tieren können sie schwere Nebenwirkungen verursachen, schlimmstenfalls sogar tödlich sein.“ Auch die Dosierung werde schnell zum Glücksspiel: „Eine einfache Umrechnung auf das Körpergewicht und eine daraus abgeleitete Medikamentengabe kann fatale Folgen haben. Das liegt daran, dass Menschen und Tiere sehr unterschiedlich auf bestimmte Wirkstoffe reagieren.“

Katzen zum Beispiel verstoffwechselten ASS zehnmal langsamer als Menschen. Herzglykoside bauten sie dagegen schneller ab. Bei Hunden schädige Paracetamol schon in geringen Mengen die Leber, bei Katzen führten selbst kleinste Mengen zu Vergiftungen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»