Gutachten

„Fremdbesitzverbot ist ineffizient“ Alexander Müller, 30.09.2008 14:04 Uhr

Berlin - Das Centrum für Europäische Politik (CEP) warnt in einem aktuellen Gutachten vor einer Kompetenzausweitung der EU-Organe. Der Gesundheitsbereich sei laut EG-Vertrag eindeutig Sache der Mitgliedstaaten. Ungeachtet dieser grundsätzlichen Kritik an jüngeren Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) unterziehen die CEP-Gutachter das Fremdbesitzverbot einer inhaltlichen Prüfung – und erklären es für unangebracht.

Der Gesetzgeber habe im Arzneimittelsektor grundsätzlich „ordnungspolitische Vernunft“ bewiesen: Aufwendige Zulassungsverfahren für Arzneimittel, die Verschreibungspflicht und eine auf Fachpersonal beschränkten Abgabe von Medikamenten sind laut CEP geeignet, eine sichere Versorgung zu gewährleisten. Allerdings sei die „eigentumsrechtliche Organisation der Apotheke“ von dem Kriterium des Fachpersonals getrennt zu betrachten. „Es ist nicht ersichtlich, dass sich Eigentumsstrukturen überhaupt auf die Professionalität und Fachkunde des Personals auswirken“, so die Verfasser Klaus-Dieter Sohn und Dr. Bert Van Roosbeke.

Die Autoren halten es für naiv zu glauben, dass ein unabhängiger Apotheker einem geringeren wirtschaftlichen Druck ausgesetzt sei als ein Angestellter. „Zwar kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Unternehmensleitung einer Apothekenkette einen wirtschaftlichen Druck auf die Filialen ausübt. Dieser Druck dürfte allerdings zumindest nicht größer sein als bei einer selbständigen Apotheke“, heißt es im Gutachten. Auch erkennen die Autoren keinen Grund, warum die Beratung in Kettenapotheken schlechter sein sollte.

Das Fremdbesitzverbot kommt aus Sicht des CEP deshalb „einer protektionistischen Maßnahme gleich“. Unabhängig von den „potentiellen Vorteilen“ verursache diese Wettbewerbsbeschränkung „erhebliche Kosten“, heißt es im CEP-Gutachten. „Das Fremdbesitzverbot führt zu unnötig hohen Preisen und ist damit ineffizient“, schreiben die Autoren. Es verhindere die Ausnutzung potenzieller Kosteneinsparungen durch Größenvorteile, wie sie etwa von Apothekenketten realisiert werden könnten. Zudem sei das Fremdbesitzverbot nicht notwendig, um die vom Gesetzgeber geforderte ordnungsgemäße Arzneimittelversorgung sicherzustellen.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »