Fehlende Statistik: Amt droht Apotheker

, Uhr
Berlin -

Als ob es in der Apotheke aktuell nicht stressig genug wäre: Ein Inhaber hat eine strenge Ermahnung des Landesamts für Statistik Niedersachsen (LSN) erhalten: Wenn er nicht sofort seine Daten für die Jahreserhebung Handelsstatistik (Berichtsjahr 2020) einsendet, wird ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen ihn eingeleitet. Der Apotheker ist fassungslos.

Die Behörde erinnert den Apotheker, dass er seiner Berichtspflicht „noch nicht im erforderlichen Umfang nachgekommen“ sei. Weil der ursprüngliche Einsendetermin bereits überschritten ist, würde der Apotheker „somit bereits ordnungswidrig handeln“, erinnert ein namenloser Vertreter aus dem Team Handel, Gastgewerbe und Dienstleistung. Dennoch werde eine letzte Frist von zwei Wochen gewährt.

In dem Ton geht es noch eine Weile weiter: Amtliche Statistiken seien bundeseinheitlich zu gesetzlich vorgeschriebenen Terminen zu erstellen. Die termingerechte und vollständige Erhebung aller Daten sei Voraussetzung für ein qualitativ hochwertiges und verlässliches amtliches Ergebnis. Und sollte der Apotheker seiner Auskunftspflicht nicht fristgerecht nachkommen, werde man ein Ermittlungsverfahren gegen ihn einleiten.

In seiner Antwort ans Landesamt bedankt sich der Apotheker für die freundliche Erinnerung – und schiebt nach, dass er es unglaublich findet, dieser Tage solche Schreiben zu verschicken. Er berichtet dem LSN von den Warteschlangen vor seiner Teststelle, von den täglich hunderten Telefonaten mit Bürger:innen, die nach Tests fragen, und Arztpraxen und Impfzentren, die nach Impfstoff fragen.

Und während ihm die Impfstofflieferung um ein Drittel gekürzt werde, ergehe der Staat sich „in Drohungen und Beschimpfungen gegenüber den Menschen, die versuchen, diesem Land bei der Überwindung nicht nur einer Gesundheits-, sondern inzwischen einer Staatskrise zu helfen. Schade!“ Selbstverständlich werde er die Statistik jetzt vorlegen, gibt aber abschließend zu Bedenken: „Staat und Verwaltung sind an den täglich über 300 sterbenden Menschen in unserem Land schuld und tun so, als sei alles in Ordnung – mit Ausnahme ordnungswidrig handelnder Dienstleister wie ich!“

Telefonisch konnte sein Anliegen beim LSN nicht aufgenommen werden, weshalb er diese lange Mail schreiben musste. Weshalb er fünf Menschen weniger geholfen habe. „Offensichtlich möchte dieser Staat nicht überleben, sondern nur der Nachwelt einmal statistische Unterlagen liefern können, warum er zu Grunde gegangen ist. Viel Erfolg dabei!“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Vorwurf unlautere Geschäftspraktiken
Wird Aporisk zum Risiko für Apotheken? »
Mehr aus Ressort
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen »
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht »
Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»