Bald stehen die Booster-Impfungen an

Droht das nächste Impfchaos?

, Uhr
Berlin -

Aktuell weiß noch kein Hersteller ganz genau, ob und wann gegen Corona nachgeimpft werden muss. Biontech und Moderna halten für ihre mRNA-Impfstoffe eine dritte Dosis für wahrscheinlich – die soll dann auch effektiv gegen Mutationen wirken. Während viele Menschen noch gar nicht geimpft sind, stünden demnach für die über 80-Jährigen also bald die ersten Auffrischimpfungen an. So könnte im Sommer ein enormer Druck auf das bestehende System entstehen.

Ende Dezember wurden die ersten Alten- und Pflegeheimbewohner:innen mit Comirnaty (Biontech) gegen Sars-CoV-2 geimpft. Geht man – nach aktuellem Kenntnisstand – davon aus, dass nach rund einem halben Jahr die ersten Auffrischungsimpfungen anstehen, so müssten die mobilen Teams Ende Juni erneut ausrücken, um die Booster zu verteilen.

Zwar zeigten Ergebnisse der laufenden Phase-III-Studie von Biontech, dass die Effektivität gegenüber Mutationen bis zu sechs Monate anhält. Der Hersteller geht dennoch davon aus, dass nachgeimpft werden muss. Albert Bourla; CEO des US-Partners Pfizer, gab unlängst zu Protokoll: Eine dritte Dosis binnen sechs bis zwölf Monaten sei ein „wahrscheinliches Szenario“. Danach müsste es dann jährliche Auffrischungsimppfungen geben, sagte er gegenüber dem US-Sender CNBC.

Einen konkreten Ablauf für diese Auffrischungsimpfungen gibt es aktuell nicht. Immer noch stehen nicht alle Impfstoffe in ausreichender Zahl zur Verfügung, sodass der zusätzliche Bedarf an Booster-Dosen nicht sicher abgedeckt werden kann. Um Auffrischungs- oder generell Folgeimpfungen in Alten- und Pflegeheimen dauerhaft möglich zu machen, muss ein Fahrplan erarbeitet werden, wie die Bewohner:inne auch ohne mobile Teams erreicht werden können. Die Impfzentren sollen in einigen Bundesländern bis Ende des Sommers bestehen, andere Länder versuchen schon jetzt, mehr und mehr auf die Hausarztpraxen zu setzen.

Die Amtsärzte warnen vor einem Impfstoffchaos im Sommer. Ute Teichert, Vorsitzende des Bundesverbandes der Amtsärzte, findet klare Worte: „Von Seiten der Politik höre ich diesbezüglich aber keinerlei Vorschläge, wie das organisiert werden sollte. Es scheint vielmehr, als liefe sie planlos in eine solche Situation hinein.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Von der Facebook-Gruppe zum Verein
Syrische Apotheker:innen formieren sich »
Mehr aus Ressort
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar »
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»