Biontech: Neue Vials und Thermobehälter

, Uhr
Berlin -

Durch die Inbetriebnahme des neuen Biontech-Werkes in Marburg kommt es zum Einsatz neuer Vials und Thermoversandbehälter. Beide unterscheiden sich in Größe und Aufmachung von den bisherigen Varianten.

Das neue Biontech-Werk in Marburg hat den Betrieb aufgenommen. Die ersten Chargen des mRNA-Impfstoffes Comirnaty sind bereit in der Auslieferung. Apothekenmitarbeiter:innen sollten nicht überrascht sein, wenn zukünftig verschiedene Vials in der Apotheke ankommen, denn am hessischen Produktionsstandort werden andere Durchstechflaschen benutzt. Die Primärgefäße sind kleiner im Durchmesser, aber länger in der Höhe. Auch Die Deklarierung und Aufmachung weicht vom bisherigen Standard ab.

Bisher:

  • Vial – Höhe: 33,7 mm; Durchmesser: 16,3 mm

Marburg:

  • Vial – Höhe: 38,1 mm; Durchmesser 16,1 mm
  • Neues Etikett Umkarton – Ergänzter Hinweis „nucleoside modified“ und neues Pfizer-Logo
  • Softbox – Typ CSafe: Abweichende Maße und seitlich zu öffnen

In beiden Vials sind weiterhin sechs Dosen à 0,3 ml enthalten (nach entsprechender Verdünnung mit Kochsalz). Bei kleinstvolumigen Abfüllungen kann es produktionsbedingt zu Abweichungen in der Gesamtfüllmenge kommen. Dies kann bereits bei Produktionen unterschiedlicher Chargen aus einem Werk passieren. Bei der Verwendung von Totvolumen-sparenden Spritzen und Kanülen sollte es dennoch keine Probleme beim Aufziehen der sechsten Dosis geben. Die verbleibende Restmenge könnte bei den neuen Vials aus Marburg jedoch von den bisherigen Überfüllungen abweichen.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern»
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie»