Moderna kommt mit neuer Impfstoff-Variante

, Uhr

Berlin - Aktuell ist nicht bei allen Impfstoffen klar, wie gut sie gegen einzelne Mutationen wirken. Auch beim mRNA-Imfpstoff von Moderna liegen keine abschließenden Daten vor. Um auch gegen B.1.351 und P.1 bestehen zu können, hat das US-Biotechunternehmen nun das Vakzin angepasst.

Vor einer Woche hatte Moderna bekannt gegeben, dass der aktuelle Impfstoff auch gegen Coronavirus-Varianten wirke. Das Unternehmen veröffentlichte Daten aus einer laufenden Studie zu zwei verschiedenen sogenannten Booster-Dosen. Ein Teil der Probanden wurde mit dem bereits in vielen Ländern der Welt zugelassenen mRNA-Impfstoff geimpft. Ein weiterer Teil erhielt eine Booster-Impfung mit einem Vakzin, das auf der südafrikanischen Variante beruht. Beide Impfstoffe bewirkten die Entwicklung von Antikörpern.

An dieser Weiterentwicklung des Impfstoffes, angepasst an die grassierenden Mutationen, will das Unternehmen festhalten und entwickelt die Suspension stetig weiter. Für eine erste angepasste Version liegen jetzt Daten vor. Die Ergebnisse zum an die südafrikanische Variante B.1.351 angepassten Vakzin sind laut Vorabveröffentlichung positiv zu bewerten. Der angepasste Impfstoff enthält das Gen des modifizierten S-Proteins. Dieses weist verschiedene Veränderungen in der Aminosäuresequenz auf, die in B.1.351 und auch in P.1 vorkommen.

Getestet wurde die neue Vakzin-Variante nur an Probanden, die bereits beide Impfungen mit Moderna erhalten hatten, darunter auch 20 Personen aus der Zulassungsstudie. Diese Personengruppe erhielt die Booster-Impfung somit rund sechseinhalb Monate nach Abschluss des eigentlichen Impfregimes. Die Booster-Impfung mit dem ursprünglichen Vakzin zeigte bisher eine bessere Antikörperbildung gegen die P.1-Variante. Die neue Version führte bei B.1.351 zu einer besseren Antikörperbildung. Wie gut der Schutz durch angepasste mRNA-Impfstoffe tatsächlich optimiert werden kann, bleibt aktuell abzuwarten.

„Während wir versuchen, die anhaltende Pandemie zu besiegen, bleiben wir entschlossen proaktiv, wenn sich das Virus weiterentwickelt. Wir sind von diesen neuen Daten ermutigt und bestärkt, dass unsere Booster-Strategie vor diesen neu entdeckten Varianten schützen“, teilte Stéphane Bancel, Vorstandsvorsitzender von Moderna, mit.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»