Pharmaziestudium mit Ärzten und ein besseres PJ

, Uhr
Berlin -

Zum Deutschen Apothekertag (DAT) in München wurden drei Anträge eingereicht, die das Pharmaziestudium betreffen. Vier Landesapothekerkammern setzen sich für eine Evaluierung und Weiterentwicklung des Studiums, verstärkte interprofessionelle Lehre und ein gut strukturiertes Praktisches Jahr (PJ) ein. 

Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) und die Apothekerkammer Niedersachsen sprechen sich dafür aus, eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Bundesapothekerkammer (BAK), der Hochschulprofessorenkonferenz und dem Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD) zu gründen. Zugleich soll der BPhD alle ein bis zwei Jahre unter den Studenten eine Evaluation des Studiums durchführen. Die Arbeitsgruppe soll die Ergebnisse der Befragung analysieren und auswerten, um das Studium weiterzuentwickeln. Eine erste Befragung führte der BPhD zum Jahresanfang durch.

Hintergrund des Antrags ist, dass die Ausbildungsstandards an den 22 deutschen Pharmazieinstituten trotz einer einheitlichen Approbationsordnung variieren. Die Kapazitäten an den Standorten führten zu „unterschiedlichen Anforderungen und Schwerpunkten in der Lehre und den Prüfungen“, heißt es im Antrag. Studieninhalte sollen über die Evaluation schnell an neue Forschungserkenntnisse angepasst werden.

Die sächsische Apothekerkammer und die AKWL wollen in einem Antrag die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Apothekern schon im Studium stärken. Diese Forderung stellte der BPhD bereits im März in einem Meinungspapier. Die Kammern beantragen, eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe aus Medizinern und Pharmazeuten zu gründen. Mitglieder sollen Vertreter der Hochschulprofessoren aus Medizin und Pharmazie, der BAK, der Bundesärztekammer (BÄK) und Vertreter der Pharmazie- und Medizinstudenten sein.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Benachteiligung wegen Coronaregeln
Schule verbietet Apothekenpraktikum »
Mehr aus Ressort
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungszahlen wegen Impfpflicht »
Landesdirektion macht Ausnahme
Sachsen erlaubt externe Impfräume »
Weiteres
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»