Praktisches Jahr

BPhD: „Mindestlohn wäre ein Traum“ Maria Hendrischke, 22.08.2015 09:45 Uhr

Berlin - Der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD) will mehr Geld für die Pharmazeuten im Praktischen Jahr (PJ). Im vergangenen Jahr hieß es vom Verband, dass die Bezahlung in Ordnung sei, solange der Tarifvertrag eingehalten würde. Damals hatte es eine Tariferhöhung gegeben, und der Mindestlohn war noch nicht eingeführt worden. BPhD-Präsidentin Franziska Möllers betont: „Zufrieden sind wir mit dem aktuellen Tariflohn nicht.“

Der BPhD vertritt die Position, dass der Lohn während des PJ mindestens zum Leben reichen sollte. Doch nur 596 Euro netto pro Monat erhalte ein PhiP im ersten Halbjahr; im zweiten sind es dann unterm Strich hundert Euro mehr. „In einer dörflichen Gegend mag man damit auskommen, aber in München oder Köln nicht“, sagt Möllers.

„Wir PhiP haben das Problem, dass wir keine eingeschriebenen Studenten mehr sind und uns daher zur Finanzierung kein BAFöG mehr zusteht“, erklärt Möllers. Einzig an der Universität Halle sei das wohl anders. „Wir stehen auch mit dem Verband der Medizinstudierenen, dem BVMD, im Dialog. Die Mediziner werden im PJ noch schlechter bezahlt“, sagt Möllers. Allerdings seien sie während des Ausbildungsjahrs noch eingeschriebene Studenten und hätten damit Anrecht auf BAFöG.

PhiP seien fertig studierte Pharmazeuten, unterstreicht Möllers. „Wir könnten mit einem gut abgeschlossenen zweiten Staatsexamen sofort in der Industrie einsteigen – in einen deutlich besser bezahlten Job“, sagt sie. Die Approbation biete allerdings Vorteile; sie berechtige zur Medikamentenabgabe und dazu, bestimmte Tests durchzuführen. Somit seien Approbierte auch in der Wirtschaft meist noch gefragter als Pharmazeut

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Vermögensplanung

Apobank kümmert sich um Geld und Rendite»

Großhändler

Schinnenburg zu Gast bei Gehe»

10 Millionen Euro

Apo-Discounter: Investor übernimmt Mehrheit»
Politik

Kammerpräsident einstimmig wiedergewählt

Alle für Friedemann Schmidt»

Brandenburg

Karawanskij will Krankenhäuser zu Gesundheitszentren ausbauen»

Versichertengelder

Werbung: Was dürfen Krankenkassen?»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Psoriasis-Arthritis

Studie: Taltz besser als Humira»

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 14.06. - 21.06.2019»

„Aus wirtschaftlichen Gründen“

Montelukast-Hormosan nicht mehr verkehrsfähig »
Panorama

Nachwuchsförderung

Pharmaziestudenten erhalten Carl-Friedrich-Mohr-Preis»

Saarland

Assistenzarzt soll Kinder an Uni-Klinik sexuell missbraucht haben»

Medikationsfehler

Häusliche Pflege: Die Angst vor dem Pillengeben»
Apothekenpraxis

„Nie mehr unvorbereitet in die Apotheke“

Warentest: Jedes vierte OTC-Medikament fällt durch»

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

Nachfolger gesucht

Praxis vor dem Aus – Apothekerin ist schockiert»
PTA Live

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Das könnt ihr auch!»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»