Kandidatur gegen Funke

BAK: Kemmritz will Vizepräsidentin werden

, Uhr
Berlin -

Die Berliner Kammerpräsidentin Dr. Kerstin Kemmritz bewirbt sich als Vizepräsidentin der Bundesapothekerkammer (BAK). Damit kandidiert sie am 26. November gegen die hessische Kammerpräsidentin Ursula Funke. In Inhalt und Stil heben sich beide voneinander ab. „Wir müssen das auf jeden Fall probieren – denn was ist eine Wahl, wenn es keine Auswahl gibt?“, sagt Kemmritz.

Bisher war recht wenig Bewegung ins Kandidatenfeld gekommen – dabei stehen im Winter nach jahrelanger Kontinuität entscheidende Neubesetzungen an. Nach dem angekündigten Rückzug von Abda-Präsident Friedemann Schmidt steht die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina Overwiening, in den Startlöchern. Mitbewerber hat sie bisher nicht. Kurz nach Schmidt hatte auch der langjährige Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands (DAV), Fritz Becker, seinen Rückzug aus der Berufspolitik zum Ende des Jahres angekündigt. Als Becker-Nachfolger kandidiert Thomas Dittrich, Vorsitzender des Sächsischen Apothekerverbands. Für das Amt des DAV-Vize bewirbt sich Hans-Peter Hubmann, Vorsitzender des Bayerischen Landesapothekerverbands. Die DAV-Wahlen finden am 2. Dezember statt.

Bereits in der Vorwoche wird entschieden, wer künftig die BAK leitet. Bisher hat sich nur ein Führungsduo aus dem konservativen Lager auf die Nachfolge des Anfang September verstorbenen BAK-Präsidenten Dr. Andreas Kiefer beworben: Der bayerische Kammerpräsident Dr. Thomas Benkert und als Vize seine hessische Amtskollegin Ursula Funke.

Doch zumindest in das Rennen um den BAK-Vizeposten kommt nun etwas Schwung. Funke muss sich einer Mitbewerberin stellen, die berufspolitisch kein unbeschriebenes Blatt ist, aber weniger dem Establishment der Standespolitik zugerechnet wird als Benkert und Funke. Beide vertreten teils unterschiedliche Positionen: Funke gilt als Verfechterin eines Rx-Versandverbotes, Kemmritz hingegen plädiert dafür, das Thema ad acta zu legen und sich in der politischen Arbeit auf die Verbesserung der gegebenen Umstände zu konzentrieren, beispielsweise mit der Entwicklung von Konzepten zu bezahlten pharmazeutischen Dienstleistungen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Verteilung, Ausgleich, Entlohnung
Wenn Notdienst auf Personalmangel trifft»
APOTHEKE ADHOC Webinar
E-Couponing als Kundenbindung»
Reduzierter Botendienst wegen Umweltschutz
„Vier Touren am Tag brauchen Apotheken nicht“»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»