Europawahl

ABDA: Apotheker haben in Brüssel nicht viel zu melden Tobias Lau, 24.04.2019 13:50 Uhr

Berlin - Als Interessenvertreter der deutschen Apothekerschaft hat man es in Brüssel nicht leicht. Sonderlich viel Interesse an den Themen der Pharmazeuten hat man bei der EU-Kommission nicht und wenn, dann stehen deren Anliegen eher den Zielen der europäischen Bürokraten im Weg. So zumindest schildert es Dr. Jens Gobrecht, der das Brüsseler Büro der ABDA leitet. Die EU sehe das Gesundheitswesen zunehmend aus wirtschaftlicher Perspektive, statt auf Gesundheits- und Sozialschutz zu achten, beklagt er.

Der Europawahlkampf lief gerade erst an, da hat die ABDA schon ihre Kernpositionen veröffentlicht und versucht, ihre Forderungen unters Volk zu bringen. Denn von der Datenschutzgrundverordnung über den Rx-Versand bis zu Securpharm ist die Politik der EU in jeder noch so kleinen deutschen Apotheke zu spüren. „Die Kammern und Verbände waren deshalb der Ansicht, dass wir unsere Meinung rechtzeitig vor der Wahl zum Europaparlament am 26. Mai bilden und auch äußern müssen, um gehört zu werden“, sagte Gobrecht in einem Interview für das Quartalsmagazin „Tacheles“, mit dem die Landesapothekerkammer Brandenburg seit Anfang des Jahres Entscheidungsträgern in der Landes- und Kommunalpolitik ihre Anliegen vermitteln will.

Doch das mit dem Gehör scheint nicht so leicht zu sein. „Auf europäischer Ebene besteht manchmal gar kein Interesse, näher auf unsere Intentionen, Argumente und Sorgen einzugehen“, beklagt Gobrecht. Stattdessen gehe es der EU eher um sich selbst und den freien Markt: „Die Ziele stehen fest und die heißen: vollständige Erreichung des Binnenmarktes, Deregulierung und Harmonisierung der Verwaltungsvorschriften, Liberalisierung – und als übergeordnetes Ziel: mehr Macht, Kompetenz und Geld nach Brüssel.“ Und Gobrecht wird noch deutlicher: Die europäische Bürokratie arbeite dabei „im eigenen Interesse“.

Gobrecht stellt klar, welche Forderungen für die ABDA wichtig sind: Gesundheitspolitik solle mitgliedsstaatliche Kompetenz „bleiben oder wieder werden“, Freiberuflichkeit, Patientenschutz und Arzneimitteltherapiesicherheit sollen gesichert werden. Die Chancen der Digitalisierung sollen verantwortungsbewusst genutzt und die flächendeckende Arzneimittelversorgung sichergestellt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Sanofi will OTC-Sparte verkaufen

Thomapyrin, Mucosolvan & Co.: Zukunft ungewiss»

Kein Kleckern

Desinfektion: Alkohol als Schaum»

Generikahersteller

Von Klinge zu Zentiva»
Politik

BPhD-Bundesverbandstagung

Pharmaziestudenten: Kein Rx-Versand ohne Tele-Apotheker»

Parteitag in Leipzig

CDU diskutiert übers Personal und eRezept»

Zuweisung durch Dritte

Die Lücke in Spahns Rezeptmakelverbot»
Internationales

Wahlkampf in Großbritannien

Corbyn: „Johnson verkauft den NHS an Big Pharma“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

Ketoazidose

Gliflozine: Risiko bei Operationen»

Multiple Sklerose

Siponimod: Novartis erhält Zulassungsempfehlung»

Nach Studienabbruch: Comeback für Aducanumab

Zulassungsantrag: Antikörper gegen Alzheimer»
Panorama

50 und 100 Jahre in Familienbesitz

Sanacorp-Aufsichtsratschef feiert Doppeljubiläum»

Kassenstudie

Fast zwei Prozent der Schüler mit Diagnose Depression»

ZDF dreht Thriller in Apotheke

Wenn die Offizin zur Filmkulisse wird»
Apothekenpraxis

Kapselzubereitung im Privatkeller

Eilantrag abgelehnt: „Hygienisch untragbare Zustände“»

OTC-Verkauf über Plattform

OLG: Amazon wertet Gesundheitsdaten aus»

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Hände-Desinfektion

Keine Viren aber trockene Haut?»

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»
Magen-Darm & Co.

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»