Neue Studien zu Vitamin D

Vitamin D: Wirksam bei Darmkrebs? APOTHEKE ADHOC, 11.04.2019 14:15 Uhr

Berlin - Vitamin D werden zahlreiche positive Eigenschaften zugesprochen, auch ein Schutz vor bestimmten Krebserkrankungen wurde in der Vergangenheit diskutiert. Dass Vitamin D eine Wunderwaffe in der Prävention von Tumoren ist, widerlegten Wissenschaftler im vergangenen Jahr. Zwei vor Kurzem im „Journal of the American Medical Association“ (JAMA) veröffentlichte Phase-II-Studien untersuchten die Wirksamkeit von hochdosiertem Vitamin D in Bezug auf die Therapie von Darmkrebs.

In der ersten Studie wollte ein US-Forscherteam wissen, ob eine hochdosierte Vitamin D-Supplementation in Kombination mit Chemotherapie das progressionsfreie Überleben von Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Darmkrebs verlängern kann. An der doppelblinden, randomisierten klinischen Phase-II-Studie nahmen 139 Probanden teil, die zur Chemotherapie (mFOLFOX6 plus Bevacizumab) im Abstand von zwei Wochen zusätzlich täglich hochdosiertes Vitamin D oder die Standarddosierung erhielten. Die Studie wurde im Zeitraum von März 2012 bis November 2016 an insgesamt elf Krebszentren durchgeführt.

Als primärer Endpunkt wurde das progressionsfreie Überleben (PFS) festgelegt. Die Studienteilnehmer, die zusätzlich mit hochdosiertem Vitamin D behandelt wurden, hatten ein mittleres PFS von 13 Monaten, in der Vergleichsgruppe betrug dieses elf Monate. Somit lässt sich laut Wissenschaftlern kein statistisch signifikanter Unterschied feststellen. Allerdings konnte in Bezug auf die multivariable Hazard Ratio von 0,64 für PFS oder Tod ein statistisch signifikanter Unterschied ermittelt werden. Daher sind weitere Bewertungen in groß angelegten multizentrischen randomisierten klinischen Studie nötig, schlussfolgert das Forscherteam.

Japanische Wissenschaftler lieferten die Ergebnisse der zweiten Studie mit 417 Probanden im Alter von 30 bis 90 Jahren mit Tumoren im Verdauungstrakt von der Speiseröhre bis zum Rektum. Das Team wollte wissen, wie sich eine postoperative Vitamin D-Supplementierung auf das rückfallfreie Überleben der Teilnehmer auswirkt. Die Aufnahme der Probanden erfolgte im Januar 2010, das Follow-up war im Februar 2018 abgeschlossen. Die Teilnehmer wurden randomisiert und erhielten entweder Vitamin D zu 2000 I.E. täglich oder Placebo. Primärer Endpunkt war die Zeit des reszidivfreien Überlebens.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Movember beim Großhändler

Haarige Angelegenheit: Gehe sammelt Spenden ein»

Pharmakonzern brüskiert Gewerkschaft

Sanofi-Umbau: Gegenwind aus Höchst»

Sanofi kooperiert mit Cara Care

Buscomint: Die App zum Arzneimittel»
Politik

Gesetzgebung

Koalition verschärft Tabakwerbeverbot»

Telematikinfrastruktur

Konflikt gelöst: Gematik soll SMC-B-Card ausgeben»

Positionspapier zur Digitalisierung

BVMed: Keine Vorkasse bei Gesundheit-Apps»
Internationales

Johnson kassiert Handy

Streit um britischen Gesundheitsdienst»

Tschechien

6 Tote nach Amoklauf an Krankenhaus»

Großbritannien

NHS-Skandal: „Schreckliches, schreckliches Bild“»
Pharmazie

Neurodegeneration

Neue Schmerz-Skala für Demenz-Patienten»

OTC-Switch

Nach Urteil: Desloratadin bald ohne Rezept»

Leitlinien

Adipositas bei Kindern: Prävention durch Bewegung»
Panorama

Schwerin

Schlägerei in Notaufnahme»

Nachruf auf Volker Articus

„Lass uns mal schnacken“»

Wort & Bild Verlag

Apo-Walk: Apotheke als Instagram-Motiv»
Apothekenpraxis

Arzneimittelnotstand ausgerufen

Nach Schließung: Amt will Apotheker anstellen»

Registrierkassengesetz

ABDA: Kassenbons müssen geschreddert werden»

Post von nervösen Kassen

Verjährungsbriefe: Treuhand gegen Panikmache»
PTA Live

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»