Nahrungsergänzung

Kardiovaskuläre Erkrankungen: Vitamin D schützt nicht APOTHEKE ADHOC, 15.11.2018 13:26 Uhr

Berlin - Können Vitamin-D-Präparate das Risiko für Krebs und kardiovaskuläre Erkrankungen senken? Mit dieser Frage beschäftigten sich kürzlich US-Wissenschaftler. Ihre Ergebnisse zeigen, dass der Hype um Vitamin D in diesem Zusammenhang unbegründet ist.

Aus experimentellen Untersuchungen ist bekannt, dass Vitamin-D-Rezeptoren in vielen Geweben vorhanden sind. Einige Signalwege könnten möglicherweise mit Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zusammenhängen. Beobachtungsstudien zeigen, dass es wahrscheinlich Zusammenhänge zwischen niedrigen Serumkonzentrationen und erhöhten Risiken für derartige Erkrankungen gibt. In Regionen mit größerer Sonnenexposition wurden geringere Todesraten durch Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beobachtet als in Regionen mit geringerer Sonnenexposition. Seit einigen Jahren wird in der Wissenschaft heiß diskutiert, ob eine Supplementierung diesen Krankheiten entgegenwirken kann. Die Substanz wurde deshalb vermehrt als potenzielle Strategie zur Prävention angesehen.

Doch bislang fehlt es an Kausalität. Beobachtungsstudien sind anfällig für Bias, beispielsweise weil körperliche Aktivität im Freien mit der Sonneneinstrahlung korreliert und für die kutane Synthese von Vitamin D3 (Cholecalciferol) die Exposition mit Sonnenlicht erforderlich ist. Außerdem kann Adipositas auch die Ergebnisse verzerren, weil bei der Krankheit die Verfügbarkeit von 25-Hydroxyvitamin D3 (Vorläufer der aktiven Form von Vitamin D3) verringert sein kann. Weiterhin können Ernährung und weitere Faktoren zu falschen Assoziationen führen.

Daten aus Studien mit hohem Evidenzgrad sind nur begrenzt verfügbar. Die Arbeitsgruppe um Dr. JoAnn E. Manson von der Harvard T.H. Chan School of Public Health hat sich dem Thema gewidmet und eine randomisierte, placebokontrollierte Studie durchgeführt. Sie zogen für ihre Analyse Männer ab 50 und Frauen ab 55 Jahren heran. Die insgesamt 25.871 Teilnehmer nahmen täglich 2000 I.E. Vitamin D3 und zusätzlich 1 g Omega-3-Fettsäuren oder ein Placebo ein. Der mediane Follow-up betrug 5,3 Jahre.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Passive Immunisierung

Plasmatherapie: „Mangel an vertrauenswürdiger Evidenz“»

Drei Präparate in Planung

Merck & Co: Entwicklung von Corona-Therapien gehen voran»

Auslieferung begonnen

Siemens bringt Antikörpertest»
Markt

Ophthalmika

Novartis: Wirkstoffproduktion in Tirol»

Masken für den Außendienst

Bayer kooperiert mit Bonner Werkstätten»

Vorerst kein Comeback für Mucosolvan Phyto Complete

Zu viel geschwärzt: Gericht bestätigt Vertriebsverbot»
Politik

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»

Saarland

Rassistische Mundart-Schimpfwörter als Apotheken-Dekoration»

Registrierkassengesetz

BMF: Ausnahmen von Manipulationsschutz-Frist  »
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Erfolgreich in Phase-III

Lucentis bekommt Biosimilar-Konkurrenz»

AMK-Meldung

Anticholium: Nicht mehr intramuskulär»

Bestrahlung ohne Effekt

Krebsstammzellen: Woher kommt die Resistenz?»
Panorama

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»
Apothekenpraxis

Rezeptsammlung in Arztpraxen

Wie sich zwei Apotheker gegenseitig das Handwerk legten»

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»

Standort U-Bahn-Station

Apotheker trotzt Krise mit Fahrradkurier»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Masernschutzgesetz

Impfpflicht für Apothekenteams?»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»