Nahrungsergänzung

Kardiovaskuläre Erkrankungen: Vitamin D schützt nicht APOTHEKE ADHOC, 15.11.2018 13:26 Uhr

Berlin - Können Vitamin-D-Präparate das Risiko für Krebs und kardiovaskuläre Erkrankungen senken? Mit dieser Frage beschäftigten sich kürzlich US-Wissenschaftler. Ihre Ergebnisse zeigen, dass der Hype um Vitamin D in diesem Zusammenhang unbegründet ist.

Aus experimentellen Untersuchungen ist bekannt, dass Vitamin-D-Rezeptoren in vielen Geweben vorhanden sind. Einige Signalwege könnten möglicherweise mit Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zusammenhängen. Beobachtungsstudien zeigen, dass es wahrscheinlich Zusammenhänge zwischen niedrigen Serumkonzentrationen und erhöhten Risiken für derartige Erkrankungen gibt. In Regionen mit größerer Sonnenexposition wurden geringere Todesraten durch Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beobachtet als in Regionen mit geringerer Sonnenexposition. Seit einigen Jahren wird in der Wissenschaft heiß diskutiert, ob eine Supplementierung diesen Krankheiten entgegenwirken kann. Die Substanz wurde deshalb vermehrt als potenzielle Strategie zur Prävention angesehen.

Doch bislang fehlt es an Kausalität. Beobachtungsstudien sind anfällig für Bias, beispielsweise weil körperliche Aktivität im Freien mit der Sonneneinstrahlung korreliert und für die kutane Synthese von Vitamin D3 (Cholecalciferol) die Exposition mit Sonnenlicht erforderlich ist. Außerdem kann Adipositas auch die Ergebnisse verzerren, weil bei der Krankheit die Verfügbarkeit von 25-Hydroxyvitamin D3 (Vorläufer der aktiven Form von Vitamin D3) verringert sein kann. Weiterhin können Ernährung und weitere Faktoren zu falschen Assoziationen führen.

Daten aus Studien mit hohem Evidenzgrad sind nur begrenzt verfügbar. Die Arbeitsgruppe um Dr. JoAnn E. Manson von der Harvard T.H. Chan School of Public Health hat sich dem Thema gewidmet und eine randomisierte, placebokontrollierte Studie durchgeführt. Sie zogen für ihre Analyse Männer ab 50 und Frauen ab 55 Jahren heran. Die insgesamt 25.871 Teilnehmer nahmen täglich 2000 I.E. Vitamin D3 und zusätzlich 1 g Omega-3-Fettsäuren oder ein Placebo ein. Der mediane Follow-up betrug 5,3 Jahre.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Brandenburg

Kammer und Verband schreiben Brandbrief an ABDA»

Kein Rx-Boni-Verbot

Boni-Deckel: Revival für SPD-Vorschlag»

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»
Panorama

Dumm gelaufen

Einbrecher vergisst Einkaufstüten – und kommt zurück»

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»
Apothekenpraxis

Frühjahrsbevorratung verspätet sich

Cetirizin Hexal kommt später»

Zusatzempfehlungen

Apotheker coacht Kollegen: „Irgendwann platzt der Knoten“»

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»
PTA Live

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»