Kein Herz-Kreislauf-Schutz durch Vitamin D

, Uhr

Berlin - Der Hype um Vitamin D ist immer noch groß: Unter anderem wird dem „Sonnenvitamin“ ein positiver Einfluss auf kardiokaskuläre Ereignisse zugesprochen. Eine Meta-Analyse zeigte nun jedoch, dass eine langfristige Vitamin-D-Supplementierung keine Verbesserung mit sich bringt: Aufgrund der Ergebnisse, sehen die Autoren Vitamin D nicht als geeginete Prävention an.

Einige Beobachtungsstudien hatten in der Vergangenheit einen Zusammenhang zwischen der Vitamin-D-Einnahme und einem geringeren Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse hergestellt. Daher wurde die regelmäßige Zufuhr von Vitamin D empfohlen, um das Risiko zu senken. Die durchgeführte Meta-Analyse widerlegte dies nun: Die 21 analysierten Studien beschäftigten sich mit den Effekten einer langfristigen Einnahme von Vitamin D von mindestens einem Jahr oder länger. Während der Einnahme wurde der Zusammenhang mit kardiovaskulären Ereignissen und Tod dokumentiert.

Die 83.291 Patienten wurden randomisiert und erhielten entweder Vitamin D oder Placebo. Das durchschnittliche Alter lag bei 65,9 Jahren, 74,4 Prozent der Teilnehmer waren weiblich. Bei der Analyse zeigte sich, dass die 41.669 Patienten, die Vitamin D erhalten hatten, im Vergleich zur Placebo-Gruppe nicht weniger unter Myokardinfarkt, Schlaganfall oder anderen kardiovaskulären Ereignissen litten. Kardiovaskuläre Mortalität und Gesamtmortaliät waren ebenfalls gleich.

Der Hype um Vitamin D hat im letzten Jahrzehnt zu einer Verhundertfachung von Vitamin-D-Messungen und Supplementierungen geführt. Es wird immer noch häufig als „Heilmittel“ für einige Erkrankungen angepriesen. Dass Vitamin D eine Wunderwaffe in der Prävention von Tumoren ist, widerlegten Wissenschaftler im vergangenen Jahr. Zwei im „Journal of the American Medical Association“ (JAMA) veröffentlichte Phase-II-Studien untersuchten die Wirksamkeit von hochdosiertem Vitamin D in Bezug auf die Therapie von Darmkrebs.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»