AMK-Meldungen

Viread überprüfen

, Uhr
Berlin -

Quarantäne und nicht abgeben, so lautet das Vorgehen beim Entdecken einer gefälschten Viread-Packung. Betroffen ist die real existierende Charge VTTTD.

Viread 245 mg, 30 und 3x30 Filmtabletten, Ch.-B.: VTTTD

Fälschung bei deutschem Großhändler: Viread (Tenofovirdisoproxil, Gilead) 245 mg muss überprüft werden und gegebenenfalls in Quarantäne. Die real existierende Charge VTTD war für den deutschen, österreichischen und kuwaitischen Markt vorgesehen. Die Packungen zu 30 und 3x30 Tabletten tragen das Verfallsdatum 12/2020.

Apotheker werden gebeten, das Warenlager auf die betroffene Charge zu überprüfen und auffällige Packungen in Quarantäne zu stellen. Für Fragen steht Gilead unter der Telefonnummer 089 899 8900 zur Verfügung.

Bereits am Montag gab das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die Fälschung und Erkennungsmerkmale bekannt. Die bisher untersuchte Ware entspricht in Gehalt und Identität des Wirkstoffes dem Original. Auch in Bezug auf Komponenten der Primärverpackung wie Plastikflasche, Deckel, Trockenmittel und Füllmaterial konnten keine Abweichungen festgestellt werden.

Die Fälschung ist jedoch an Unterschieden in der Primär- und Sekundärverpackung sowie der Produktinformation zu erkennen. Die Umverpackung der Fälschung besitzt an der oberen rechten Ecke eine größere blaue Schattierung und im unteren Bereich einen schmaleren Streifen als das Original. Zudem ist die blaue Färbung der Schattierung blasser.

Der auf der Plastikflasche aufgebrachte Aufdruck von Chargenbezeichnung und Verfalldatum besitzt in der Fälschung eine vom Original abweichende Form des Buchstaben „T“. Am Boden der Primärverpackung befindet sich ein weiterer Aufdruck der Chargenbezeichnung, der sich jedoch in der Punktmatrix und der Form der Buchstaben vom Original unterscheidet.

Die Gebrauchsinformation der Fälschung trägt eine ältere Materialnummer als das Original. Das Plagiat ist mit 83054925 statt 83054928 gekennzeichnet. Außerdem ist ein Tippfehler zu finden – dem Wort „auftreten“ fehlt ein „n“.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
Verstärkte Ausschüttung von Kortisol
Depression: Nachweisbar in Haaren »
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“ »
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Verstärkte Ausschüttung von Kortisol
Depression: Nachweisbar in Haaren»
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“»
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»