PiDaNa-Import mit falschem Etikett

, Uhr

Berlin - Stabilitätsprobleme, fehlerhafte Deklarationen und Herstellung außerhalb der aktueller Zulassungsdokumentation sind die Gründe für die heutigen AMK-Meldungen. Uro-Vaxom, PiDaNa, Olanzapin Beta Schmelztabletten und Hylase Dessau müssen in einzelnen Chargen zurück.

PiDaNa 1,5 mg, Emra, 1 Tablette, Ch.-B.: LX084F und LX084K
Falsches Etikett: PiDaNa (Levonorgestrel) ist versehentlich fehlerhaft beklebt. Anstelle der deutschen Bezeichnung ist der Hinweistext der Chargen LX084F und LX084K mit der ausländischen Bezeichnung Norlevo deklariert. Packungen mit fehlerfreiem Hinweistext werden künftig mit dem Zusatz *N* im Bereich des Verfalldatums gekennzeichnet. Diese Ware ist vom Rückruf nicht betroffen.

Apotheker werden gebeten, das Warenlager zu überprüfen und vom Rückruf betroffene Ware an folgende Adresse zu schicken: Emra Med Arzneimittel GmbH, Otto-Hahn-Str. 11, 22946 Trittau.

Uro-Vaxom, Kohlpharma, 90 Hartkapseln, Ch.-B.: 150840
Uro-Vaxom, Emra, 30 und 90 Hartkapseln, Ch.-B.: 150840

Stabilitätsprobleme bei Originalhersteller: Vifor Pharma ruft in Portugal Uro-Vaxom zu 6 mg in den Packungsgrößen 30 und 90 Hartkapseln zurück. Die Reimporteuere Kohlpharma und Emra folgen dem Rückruf und bitten Apotheker, ihre Lagerbestände zu überprüfen. Vom Rückruf betroffene Ware mit der Chargenbezeichnung 150840 ist zurückzuschicken.

Packungen von Kohlpharma sind an folgende Adresse zu schicken: kohlpharma GmbH, Im Holzhau 8, 66663 Merzig. Emra bittet um Rücksendung an den Großhandel.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Freiwillige Marktrücknahme
Intrafusin enthält Partikel »
Falscher Verdünnungsgrad
Chargenüberprüfung bei Pflüger »

Mehr aus Ressort

Die Hälfte wird ungeplant schwanger
Psoriasis und Schwangerschaft »
Weiteres