Neue Vorschrift für eine pädiatrische Lösung

NRF: Clonidinhydrochlorid-Lösung

, Uhr
Berlin -

Der Wirkstoff Clonidinhydrochlorid wird bei arterieller Hypertonie im pädiatrischen Bereich angewendet. Im NRF ist ab jetzt eine neue Vorschrift zur Herstellung einer Lösung für Säuglinge und Kinder zu finden. Die Diagnostik einer Hypertonie bei Kindern gestaltet sich schwierig, da sie zu Beginn und bei mäßiggradigem Verlauf keine Symptome verursacht. Umso wichtiger ist eine gut eingestellte Medikamentengabe, die auch schon Frühgeborenen verabreicht werden kann.

Die neue standarisierte NRF-Vorschrift 10.8. enthält die Anfertigung einer Lösung in den zwei Konzentrationsstufen 0,01 und 0,02 mg/ml. Sie ist in ihrer Zusammensetzung einfach und enthält nur wenige Rezeptursubstanzen. Neben dem Wirkstoff Clonidinhydrochlorid enthält sie nur Kaliumsorbat, Citronensäure und gereinigtes Wasser. Auf eine komplexe Hilfsstoffzusammensetzung wurde bewusst verzichtet, um die Rezeptur auch Früh- und Neugeborenen verabreichen zu können.

Wirkstoff senkt Herzfrequenz

Der Wirkstoff Clonidin senkt durch Aktivierung von Alpha-2-Rezeptoren die Freisetzung der Sympatikus-Botenstoffe Adrenalin und Noradrenalin. Dies führt zu einer Senkung des Blutdrucks und der Herzfrequenz, einer geringfügigen Beruhigung und Schmerzlinderung. Clonidin wird gut aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert und passiert wegen hoher Lipophilie die Blut-Hirn-Schranke. Es wird großenteils unverändert über die Nieren ausgeschieden.

Komplexe Applikationshilfe

Die Clonidinhydrochlorid-Lösung wird in Kinderkliniken häufig per Sonde verabreicht. Es muss volumengenau per Enteralspritze dosiert werden. In der neuen NRF-Vorschrift werden erstmals Enteralspritzen als Applikationshilfe genannt. Die Allgemeinen Hinweise I.11. „Flüssige Zubereitungen zum Einnehmen“ wurden um den Abschnitt I.11.3.4. „Flüssige Mehrdosenzubereitungen zur Sondengabe“ ergänzt. Im DAC/NRF-Bezugsquellennachweis ist eine Auswahl an Enteralspritzen mit Zubehör zu finden, da die Beschaffung der vielfältigen Applikationshilfen komplex ist.

Die angefertigte Lösung ist in der Glasflasche drei Monate haltbar. Sie muss im Kühlschrank bei 8 °C gelagert werden.

Übrigens:

  • Bei Clonidinhydrochlorid kann aufgrund der Arzneibuchspezifikation eine Einwaagekorrektur erforderlich sein.
  • Bei Rezepturansätzen lässt sich der Wirkstoff üblicherweise nicht ausreichend genau wägen, dann ist die Lösung entweder im Überschuss oder aus Clonidinhydrochlorid-Stammlösung 0,02 Prozent zuzubereiten.
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Einsetzbar in Individual- sowie Magistralrezepturen
Rezeptur: Zwei neue Grundlagen von Physiogel »
Mehr aus Ressort
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV »
Zytostatikum & Immunsuppressivum
Melanomrisiko durch MTX? »
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV»
Zytostatikum & Immunsuppressivum
Melanomrisiko durch MTX?»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»