Selbstmedikation

Laborwerte manipuliert durch OTC-Arzneimittel Deniz Cicek-Görkem, 01.10.2018 11:12 Uhr

Berlin - Pflanzliche Medikamente sind immer gut und Vitamine können auch nicht schaden, denken manche Patienten. Doch sie unterschätzen damit die Gefahren, die mit dem Konsum solcher Präparate einhergehen. Apothekenpflichtige Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel (NEM) können zu Interaktionen führen, aber auch erhebliche Auswirkungen auf Laborwerte haben und diese verfälschen. Nicht immer ist das bekannt oder präsent. Forscher fordern nun eine bessere Schulung – sowohl der Patienten, als auch des Fachpersonals.

Um herauszufinden, wie häufig diese Präparate von Patienten konsumiert werden und wie ihr Kenntnisstand sowie ihr Bewusstsein für die potenziellen Auswirkungen aussieht, haben kroatische Wissenschaftler um Professor Dr. Ana-Maria Šimundic von der Abteilung für Labordiagnostik an der Heiliggeistklinik in Zagreb die Daten von insgesamt 3600 Personen analysiert. An der Studie nahmen 18 europäische Länder teil. Pro Land wurden 200 Personen befragt, die in ambulanter Behandlung waren. Mit Ausnahme von vier Ländern wurden die Patienten immer vom Laborpersonal befragt. In Österreich und Slowenien füllten die Patienten das Formular selbst aus, während in Bosnien und Herzegowina und Litauen Befragungen gesammelt erhoben wurden.

In die Studie wurden Patienten eingeschlossen, die an das Labor zur Blutentnahme überwiesen wurden. 62 Prozent der Teilnehmer waren weiblich, mehr als zwei Drittel der Patienten waren im Alter von 26 und 65 Jahren. Die Forscher stellen nun im Fachjournal „Clinical Chemistry and Laboratory Medicine” (CCLM) ihre Ergebnisse vor. Demnach nehmen Frauen häufiger mindestens ein OTC-Medikament oder Nahrungsergänzungsmittel ein als Männer (71 vs. 62 Prozent). Außerdem konsumieren Patienten im Alter von 46 bis 65 Jahren im Vergleich zu jüngeren und älteren Patienten am ehesten derartige Mittel. Bezogen auf die gesamte Gruppe nahmen mehr als zwei Drittel der Patienten regelmäßig mindestens einer dieser Präparate ein.

Die Häufigkeit des Konsums war in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich: In der Türkei gaben 94 Prozent der Befragten an, solche Arzneimittel oder NEM einzunehmen, in Spanien lag dieser Wert bei 69 Prozent. Das Schlusslicht bildete Portugal: Hier waren es nur 28 Prozent, die mindestens ein Mittel einnahmen. Zu den häufig konsumierten Mitteln gehörten Vitamine (38 Prozent), Mineralstoffe (34 Prozent), Cranberrysaft (20 Prozent), Acetylsalicylsäure (17 Prozent) und Omega-Fettsäuren (17 Prozent). Außerdem nahmen manche Personen Hyaluronsäure, Aroniasaft, Chiasamen, Echinacea, Proteine ​​und Carnitin, Apfelessigkapseln, Knoblauchkapseln, Guarana, grünes Magma und einige andere Mittel ein. Die Häufigkeit dieser Präparate lag jedoch bei unter 1 Prozent.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »