Grapefruit verringert Arzneistoffaufnahme | APOTHEKE ADHOC
Interaktion

Grapefruit verringert Arzneistoffaufnahme

, Uhr

Die Einnahme von Medikamenten mit Grapefruitsaft kann offenbar dazu führend, dass bestimmte Arzneistoffe nicht in ausreichendem Maße vom Körper aufgenommen werden und sich ihre Wirkung dadurch verringert. Dies berichteten kanadische Forscher auf der Konferenz der American Chemical Society in Philadelphia. Professor Dr. David G. Bailey und sein Team machen das Flavonoidglykosid Naringin für diesen Effekt verantwortlich. Es blockiert den Angaben zufolge den Transporter OATP1A2 im Darm und verhindert auf diesem Wege die Aufnahme bestimmter Arzneistoffe in die Blutbahn.

Verringerte Plasmaspiegel haben die Forscher bei dem Zytostatikum Etoposoid, den Betablockern Celiprolol, Atenolol und Talinolol, den Gyrasehemmern Ciprofloxacin und Levofloxacin, dem Antimykotikum Itraconazol sowie dem Immunsuppressivum Ciclosporin gefunden. Patienten, die in einem Versuch das Antihistaminikum Fexofenadin mit Grapefruitsaft einnahmen, hatten nur halb so hohe Wirkstoffkonzentration im Blut wie die Kontrollgruppe, die Wasser getrunken hatte.

Die Forscher entdeckten damit eine neue Interaktion. Bisher galt die gleichzeitige Einnahme von Grapefruitsaft und Arzneimitteln insbesondere deshalb als nicht empfehlenswert, weil bestimmte Inhaltsstoffe der Citrusfrucht das Enzym CYP3A4 hemmen. Dadurch erhöht sich der Plasmaspiegel von Arzneistoffen, die normalerweise über dieses Enzym verstoffwechselt werden. Durch die Überdosis erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv? »
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Oops, an error occurred! Code: 20221201044128fcb96f29
Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität»
Verbandschef: Milliardenaufwand für Apotheken
Nullretaxation: „Die Verbände haben Fehler gemacht“»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»