HIV-1-Infektion

Atripla: Generika zum 1. Januar APOTHEKE ADHOC, 03.01.2018 12:11 Uhr

Berlin - Im September hatte Gilead die Exklusivität für Truvada (Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil (TDF)) verloren, zahlreiche Generika kamen auf den Markt. Zum neuen Jahr sind Konkurrenzprodukte von Atripla (Efavirenz/Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil) verfügbar.

Gilead hat Atripla seit Januar 2008 zur Behandlung der HIV-1-Infektion bei Erwachsenen ab 18 Jahren im Sortiment. Zugelassen ist das Arzneimittel für Patienten, die unter laufender antiretroviralen Kombinationstherapie seit mehr als drei Monaten virussupprimiert sind und weniger als 50 HIV-1-RNA Kopien/ml aufweisen. Voraussetzung ist der Ausschluss von Mutationen, die Grundlage von Resistenzen gegen einen der drei Wirkstoffe sein können.

Neu verfügbar sind die Generika Efavirenz/Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil von Aliud, Ratiopharm und Zentiva sowie Padviram von Hexal zu je 30 beziehungsweise 3x30 Stück. Zentiva meldet eine Gesamtrabattvertragsabdeckung von etwa 41 Prozent. Verträge wurden für Versicherte der AOKen Bremen, Nordwest, Nordost und Rheinland/Hamburg sowie der Techniker Krankenkasse und der DAK geschlossen. In der Schweiz wurden bereits im vergangenen Jahr Generika zugelassen. Die Wirkstoffkombination wird einmal täglich unzerkaut und mit Wasser eingenommen.

Efavirenz zählt zu den Nicht-Nukleosidischen-Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI) und ist ein nicht-kompetitiver Hemmer der reversen Transkriptase. Anders als beim „Schlüssel-Schloss-Prinzip“ der Nukleosidischen-Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTI) verändern die NNRTI die Bindungsstelle so, dass die katalytische Funktion der reversen Transkriptase unterbunden wird und sich das Virus nicht vermehren kann. Das Überschreiben der viralen RNA in DNA bleibt a

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

P&G: Schlindwein wird OTC-Deutschlandchef»

Flying Health

Digital Drugs – Arzneimittel aus dem Computer»

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»
Politik

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»

Zur Rose-Chef schwärmt vom eRezept

Oberhänsli: Kurzfristig 10 Prozent vom Rx-Markt»

APOSCOPE

Das grüne Missverständnis»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

Antibiotika-Einsatz

Glaeske fordert mehr Antibiogramme»

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»

AMK-Meldung

Wieder Rückruf bei Elonva»
Panorama

Standortverschlechterung

Erst DocMorris, dann Farma-Plus, jetzt geschlossen»

Heilpflanzen im Frühjahr

Schmerz und Heilung zugleich – die Brennnessel»

Schaufensterdekoration

Apotheken feiern Ostern»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Tiefschlag für die Super-PTA»

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»
PTA Live

LABOR-Debatte

Neues PTA-Gesetz: Was sagt ihr zum Entwurf?»

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»