HIV-1-Infektion

Atripla: Generika zum 1. Januar APOTHEKE ADHOC, 03.01.2018 12:11 Uhr

Berlin - Im September hatte Gilead die Exklusivität für Truvada (Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil (TDF)) verloren, zahlreiche Generika kamen auf den Markt. Zum neuen Jahr sind Konkurrenzprodukte von Atripla (Efavirenz/Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil) verfügbar.

Gilead hat Atripla seit Januar 2008 zur Behandlung der HIV-1-Infektion bei Erwachsenen ab 18 Jahren im Sortiment. Zugelassen ist das Arzneimittel für Patienten, die unter laufender antiretroviralen Kombinationstherapie seit mehr als drei Monaten virussupprimiert sind und weniger als 50 HIV-1-RNA Kopien/ml aufweisen. Voraussetzung ist der Ausschluss von Mutationen, die Grundlage von Resistenzen gegen einen der drei Wirkstoffe sein können.

Neu verfügbar sind die Generika Efavirenz/Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil von Aliud, Ratiopharm und Zentiva sowie Padviram von Hexal zu je 30 beziehungsweise 3x30 Stück. Zentiva meldet eine Gesamtrabattvertragsabdeckung von etwa 41 Prozent. Verträge wurden für Versicherte der AOKen Bremen, Nordwest, Nordost und Rheinland/Hamburg sowie der Techniker Krankenkasse und der DAK geschlossen. In der Schweiz wurden bereits im vergangenen Jahr Generika zugelassen. Die Wirkstoffkombination wird einmal täglich unzerkaut und mit Wasser eingenommen.

Efavirenz zählt zu den Nicht-Nukleosidischen-Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI) und ist ein nicht-kompetitiver Hemmer der reversen Transkriptase. Anders als beim „Schlüssel-Schloss-Prinzip“ der Nukleosidischen-Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTI) verändern die NNRTI die Bindungsstelle so, dass die katalytische Funktion der reversen Transkriptase unterbunden wird und sich das Virus nicht vermehren kann. Das Überschreiben der viralen RNA in DNA bleibt a

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Klägerin legt Berufung ein

Streit um Verhütungspille Yasminelle geht in nächste Instanz»

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»

Angriff auf Aspirin

Stada bringt Grippostad Complex»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»