Schweiz

PrEP-Import: Apotheker droht Ärger APOTHEKE ADHOC, 03.05.2018 15:15 Uhr

Berlin - Lange gab es nur Kondome, um sich vor dem HI-Virus zu schützen. Doch mittlerweile sind PrEP-Medikamente verfügbar, die eine Ansteckung verhindern. Während es in Deutschland inzwischen kostengünstige Alternativen gibt, ist in der Schweiz nur das Original Truvada erhältlich. Da die Pillen sehr teuer sind, plant Roman Schmid, Inhaber der Bellevue-Apotheke in Zürich, Generika zu importieren. Aus rechtlicher Sicht kann es für den Apotheker heikel werden.

Im Unterschied zur EU sind in der Schweiz HIV-Medikamente zur Prophylaxe noch nicht offiziell zugelassen. Trotzdem soll die Nachfrage nach Angaben der Aids-Hilfe Schweiz steigen. Immer mehr Ärzte würden sogenannte PrEP-Medikamente verschreiben, bestätigte auch Benjamin Hampel, Infektologe an der Universitätsklinik Zürich, der Limmattaler Zeitung. Hampel selbst leitet seit März vergangenen Jahres eine sogenannte „PrEP-Sprechstunde“. Die Nachfrage nach Aufklärung in Sachen PrEP ist seinen Angaben nach in den letzten Monaten vor allem unter schwulen und bisexuellen Männern derart stark gestiegen, dass die Sprechstunde inzwischen bereits an drei bis vier Abenden pro Woche angeboten wird.

Das Problem: In Schweizer Apotheken ist nur das teure Originalpräparat Truvada verfügbar. Rund 900 Franken kostet eine Monatspackung des Medikaments. Die Generika aus dem Ausland sind hingegen für einen Buchteil davon zu haben: Das Produkt von Ratiopharm kostet beispielsweise in Konstanz rund 70 Euro. Viele Menschen würden laut Hampel deshalb auf die deutlich günstigeren Generika im Ausland ausweichen.

Schmid will das ändern. Zwar bestätigte der Inhaber der 24-Stunden-Apotheke am Zürcher Bellevue gegenüber der Limmattaler Zeitung, dass die Nachfrage nach Medikamenten zur HIV-Prohylaxe in den vergangenen Monaten tatsächlich deutlich angestiegen ist. Andererseits sagt auch er, dass viele sich das Originalpräparat schlicht nicht leisten könnten. „Da der Patentschutz von Truvada nur in der Europäischen Union, aber nicht in der Schweiz abgelaufen ist, bemühen wir uns derzeit, entsprechende Generika von Deutschland in die Schweiz zu importieren“, wird er zitiert.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

P&G: Schlindwein wird OTC-Deutschlandchef»

Flying Health

Digital Drugs – Arzneimittel aus dem Computer»

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»
Politik

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»

Zur Rose-Chef schwärmt vom eRezept

Oberhänsli: Kurzfristig 10 Prozent vom Rx-Markt»

APOSCOPE

Das grüne Missverständnis»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

Antibiotika-Einsatz

Glaeske fordert mehr Antibiogramme»

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»

AMK-Meldung

Wieder Rückruf bei Elonva»
Panorama

Standortverschlechterung

Erst DocMorris, dann Farma-Plus, jetzt geschlossen»

Heilpflanzen im Frühjahr

Schmerz und Heilung zugleich – die Brennnessel»

Schaufensterdekoration

Apotheken feiern Ostern»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Tiefschlag für die Super-PTA»

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»
PTA Live

LABOR-Debatte

Neues PTA-Gesetz: Was sagt ihr zum Entwurf?»

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»