PrEP-Import: Apotheker droht Ärger

, Uhr

Berlin - Lange gab es nur Kondome, um sich vor dem HI-Virus zu schützen. Doch mittlerweile sind PrEP-Medikamente verfügbar, die eine Ansteckung verhindern. Während es in Deutschland inzwischen kostengünstige Alternativen gibt, ist in der Schweiz nur das Original Truvada erhältlich. Da die Pillen sehr teuer sind, plant Roman Schmid, Inhaber der Bellevue-Apotheke in Zürich, Generika zu importieren. Aus rechtlicher Sicht kann es für den Apotheker heikel werden.

Im Unterschied zur EU sind in der Schweiz HIV-Medikamente zur Prophylaxe noch nicht offiziell zugelassen. Trotzdem soll die Nachfrage nach Angaben der Aids-Hilfe Schweiz steigen. Immer mehr Ärzte würden sogenannte PrEP-Medikamente verschreiben, bestätigte auch Benjamin Hampel, Infektologe an der Universitätsklinik Zürich, der Limmattaler Zeitung. Hampel selbst leitet seit März vergangenen Jahres eine sogenannte „PrEP-Sprechstunde“. Die Nachfrage nach Aufklärung in Sachen PrEP ist seinen Angaben nach in den letzten Monaten vor allem unter schwulen und bisexuellen Männern derart stark gestiegen, dass die Sprechstunde inzwischen bereits an drei bis vier Abenden pro Woche angeboten wird.

Das Problem: In Schweizer Apotheken ist nur das teure Originalpräparat Truvada verfügbar. Rund 900 Franken kostet eine Monatspackung des Medikaments. Die Generika aus dem Ausland sind hingegen für einen Buchteil davon zu haben: Das Produkt von Ratiopharm kostet beispielsweise in Konstanz rund 70 Euro. Viele Menschen würden laut Hampel deshalb auf die deutlich günstigeren Generika im Ausland ausweichen.

Schmid will das ändern. Zwar bestätigte der Inhaber der 24-Stunden-Apotheke am Zürcher Bellevue gegenüber der Limmattaler Zeitung, dass die Nachfrage nach Medikamenten zur HIV-Prohylaxe in den vergangenen Monaten tatsächlich deutlich angestiegen ist. Andererseits sagt auch er, dass viele sich das Originalpräparat schlicht nicht leisten könnten. „Da der Patentschutz von Truvada nur in der Europäischen Union, aber nicht in der Schweiz abgelaufen ist, bemühen wir uns derzeit, entsprechende Generika von Deutschland in die Schweiz zu importieren“, wird er zitiert.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Anteil innerhalb einer Woche verdoppelt
Drosten: Delta-Variante wirklich ernst nehmen»
CEO verteidigt schlechte Wirksamkeit
Curevac für Entwicklungsländer?»
Stada bläst Aktion ab
Ladival: QVC als Resterampe»
Betriebsärzt:innen im Einsatz
Impfkampagne bei OTC-Herstellern»
Zwei Tabletten pro Blisternapf
Update zur Überfüllung bei Abstral»
Aufgrund ausgefallener Influenza-Saison
Grippesaison 21/22: Fehlt der Impfstoff?»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Polizei warnt vor Honorarbetrügern»
Kürzung bei Zertifikat-Honorar
Hansmann schreibt an Merkel»