HIV-1-Infektionen

Ibalizumab: Antikörper gegen HIV

, Uhr
Berlin -

Hoffnung bei Multiresistenzen: Die US-Arzneimittelagentur (FDA) hat mit Trogarzo (Ibalizumab, TaiMed Biologics) einen monoklonalen Antikörper zur Behandlung von therapieresistenten HIV-1-Infektionen zugelassen.

Ibalizumab kann zu den Entry-Inhibitoren gezählt werden. Der monoklonale Antikörper blockiert den CD4-Rezeptor und verhindert so den Eintritt des Virus in die Zellen. Das Glykoprotein ist auf der Oberfläche von Zellen des Immunsystems lokalisiert. Zudem vermag der Antikörper die Bindung des HIV-1-Glykoroteins gp120 mit den Corezeptoren CCR5 und CXCR4 zu verhindern. Die Bindung von CD4 und gp120 wird von Ibalizumab jedoch nicht gehemmt.

Sicherheit und Wirksamkeit von Trogarzo wurden unter anderem in einer klinischen Studie an 40 schwer behandelbaren Patienten mit multi-drug-resistenter (MDR) HIV-1-Infektion untersucht. Die Probanden wiesen trotz antiretroviraler Therapie (ART) weiterhin eine hohe Viruslast auf. Viele der Teilnehmer waren zuvor mit zehn oder mehr Arzneimitteln behandelt worden. Die Mehrheit der Teilnehmer zeigte bereits eine Woche nachdem Trogarzo zu ihren fehlgeschlagenen antiretroviralen Regimen substituiert wurde, eine signifikante Abnahme der Viruslast. Nach 24 Wochen Ibalizumab zusätzlich zu anderen antiretroviralen Medikamenten erreichten 43 Prozent der Studienteilnehmer eine HIV-RNA-Suppression.

Trogarzo wird im Abstand von zwei Wochen intravenös verabreicht. Insgesamt wurde das Arzneimittel an 292 Patienten mit einer HIV-1-Infektion untersucht. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehörten Durchfall, Schwindel, Übelkeit und Hautausschlag.

Die FDA hat Trogarzo die Zulassung zur Behandlung von erwachsenen therapieerfahrenen HIV-Patienten erteilt, die zuvor mit mehreren antiretroviralen Arzneimitteln behandelt wurden und die mit den derzeit verfügbaren Therapie-Regimen nicht ausreichend behandelt werden können. Als Erstlinientherapien kommt Trogarzo demnach nicht infrage. Aufgrund des neuen Wirkmechanismus besteht nur ein geringes Risiko für Kreuzresistenzen mit derzeit verfügbaren Wirkstoffen.

„Während die meisten HIV-Patienten erfolgreich mit einer Kombination aus zwei oder mehr antiretroviralen Medikamenten behandelt werden können, hat ein kleiner Prozentsatz der Patienten, die in der Vergangenheit viele HIV-Medikamente eingenommen haben, multiresistente HIV-Infektionen, die ihre Behandlungsmöglichkeiten einschränken und das Risiko für HIV-bedingte Komplikationen bis zum Tod erhöhen“, sagte Jeff Murray, MD, stellvertretender Direktor der Abteilung für antivirale Produkte im FDA-Zentrum für Arzneimittelbewertung und -forschung. Trogarzo erhielt von der FDA den Status Orphan drug sowie die Bezeichnungen Fast Track, Priority Review und Breakthrough Therapy. „Trogarzo ist das erste Medikament in einer neuen Klasse von antiretroviralen Medikamenten, das Patienten, die für die keine verfügbare Therapie in Frage kommt, einen signifikanten Nutzen bieten kann.“

In den USA weisen nach Angaben des Herstellers bis zu 25.000 Menschen Resistenzen gegen die verfügbaren antiretroviralen Wirkstoffe vor. Etwa die Hälfte von ihnen brauche dringend ein neues Medikament.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Studie zeigt geringeres Risiko
Schützt die Grippeimpfung vor Alzheimer? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
„Sie lügen doch!“ – Testkunde fliegt auf»
„Wir haben einen Flickenteppich und nichts funktioniert“
eGK und Gematik-App: Apothekerin verzweifelt fast»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»