Ibalizumab: Antikörper gegen HIV

, Uhr
Berlin -

Hoffnung bei Multiresistenzen: Die US-Arzneimittelagentur (FDA) hat mit Trogarzo (Ibalizumab, TaiMed Biologics) einen monoklonalen Antikörper zur Behandlung von therapieresistenten HIV-1-Infektionen zugelassen.

Ibalizumab kann zu den Entry-Inhibitoren gezählt werden. Der monoklonale Antikörper blockiert den CD4-Rezeptor und verhindert so den Eintritt des Virus in die Zellen. Das Glykoprotein ist auf der Oberfläche von Zellen des Immunsystems lokalisiert. Zudem vermag der Antikörper die Bindung des HIV-1-Glykoroteins gp120 mit den Corezeptoren CCR5 und CXCR4 zu verhindern. Die Bindung von CD4 und gp120 wird von Ibalizumab jedoch nicht gehemmt.

Sicherheit und Wirksamkeit von Trogarzo wurden unter anderem in einer klinischen Studie an 40 schwer behandelbaren Patienten mit multi-drug-resistenter (MDR) HIV-1-Infektion untersucht. Die Probanden wiesen trotz antiretroviraler Therapie (ART) weiterhin eine hohe Viruslast auf. Viele der Teilnehmer waren zuvor mit zehn oder mehr Arzneimitteln behandelt worden. Die Mehrheit der Teilnehmer zeigte bereits eine Woche nachdem Trogarzo zu ihren fehlgeschlagenen antiretroviralen Regimen substituiert wurde, eine signifikante Abnahme der Viruslast. Nach 24 Wochen Ibalizumab zusätzlich zu anderen antiretroviralen Medikamenten erreichten 43 Prozent der Studienteilnehmer eine HIV-RNA-Suppression.

Trogarzo wird im Abstand von zwei Wochen intravenös verabreicht. Insgesamt wurde das Arzneimittel an 292 Patienten mit einer HIV-1-Infektion untersucht. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehörten Durchfall, Schwindel, Übelkeit und Hautausschlag.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»