HIV-Infektion

Aids-Virus versteckt sich im Knochen Deniz Cicek-Görkem, 01.03.2018 11:57 Uhr

Berlin - Das Humane Immundefizienz-Virus (HIV) befällt nicht nur Blut-, sondern auch bestimmte Knochenzellen. Dort kann es überdauern und sich vor Arzneimitteln schützen. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, die im Fachjournal „Proceedings of the National Academy of Sciences of the Unites States of America“ (PNAS) veröffentlicht wurde.

Patienten mit dem erworbenen Immunschwächesyndrom (AIDS, Acquired Immune Deficiency-Syndrome) sind mit HIV infiziert. Sie haben eine reduzierte Knochendichte und außerdem ein erhöhtes Risiko für Knochenschwund- sowie -brüche. Bislang wurde angenommen, dass dies eine Nebenwirkung der antiretroviralen Medikation ist. Französische Wissenschaftler haben nun entdeckt, dass das Virus zu erhöhtem Knochenabbau in menschlichen Osteoklasten beiträgt. Die Hauptaufgabe dieser Zellen ist der Abbau von Knochengewebe. Den Forschern zufolge verändert HIV die Struktur und Funktion der Resorptionsorte der Osteoklasten. Weiterhin identifizierten sie das virale Protein Nef als Schlüsselfaktor, der für solche Effekte verantwortlich sein soll.

Die Analysen führten die Forscher um Christel Vérrolet vom Institut für Pharmakologie und Strukturbiologie der Université de Toulouse in vivo in humanisierten Mäusen und ex vivo in Gelenkbiopsien von Patienten durch. Sie berichten, dass sowohl bei den Labortieren, als auch bei den Proben Osteoklasten mit HIV-1 infiziert waren. Die Infektion erfolgt offensichtlich in verschiedenen Stadien der Osteoklastogenese aus Knochenmarkstammzellen oder über infizierte T-Zellen.

An transgenen Nef-exprimierenden Mäusen mit Mangel an Knochengewebe beobachtete das Team, dass dies mit einer erhöhten Osteoklastenaktivität korrelliert. Das führen die Wissenschaftler auf eine Wechselwirkung von dem Protein Nef und dem Enzym Src zurück, was zu einer Aktivierung von Nef führt. Der Abbau des Knochens erfolgt dann schneller, als neues Gewebe nachgebildet werden kann. Fazit: Durch die Infektion mit dem Virus wird die knochenauflösende Wirkung der Zellen verstärkt. „Unsere Ergebnisse liefern daher einen Beweis dafür, dass Osteoklasten HIV-1-Wirtszielzellen darstellen und in vivo zu Knochendefiziten beitragen“, schreiben die Autoren. Für Patienten ist das Studienergebnis eine Hiobsbotschaft, denn Knochenzellen sind langlebiger als Blutzellen. Da sich das Virus im Knochengewebe gut verstecken kann, wird es somit für Arzneimittel schwer erreichbar.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Dekorative Kosmetik

Rote Lippen mit Dr. Theiss»

Apobank-Analyse

Apothekengründungen: Frauen holen auf»

Krebsmedikamente

Votrient: Apogepha kommt für Novartis»
Politik

BMG

Nationales Gesundheitsportal ab 2021»

Nach Datenpanne

Spahn pocht auf höchsten Datenschutz»

Deutscher Apothekertag

ABDA-Präsident fehlt bei ABDA-Presskonferenz»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Rückrufe

Temozolomid zum Ersten, GinoRing zum Zweiten»

Analgetika in der Schwangerschaft

Neue Studie: Doch ADHS durch Paracetamol?»

AMK-Meldung

Microgynon ACA Müller: Rückruf zum Rückruf »
Panorama

Zwei Tonnen schwerer 

Magnet-Roboter macht Hoffnung gegen Krebs»

Urteil

Erzieher müssen Notfallmedikamente geben»

Auktionsplattform

Rx-Asthmamittel FormoLich bei Ebay»
Apothekenpraxis

US-Versandapotheke entdeckt Verunreinigung

150 mg Ranitidin, 3 mg NDMA»

NDMA-Skandal

Ranitidin: Rückrufwelle gestartet»

Rechenzentren

Nach Haubold-Abgang: Unruhe beim ARZ Haan»
PTA Live

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»

Bestelldienste

Whatsapp schmeißt Apotheken raus»

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»