HIV-Infektion

Aids-Virus versteckt sich im Knochen Deniz Cicek-Görkem, 01.03.2018 11:57 Uhr

Berlin - Das Humane Immundefizienz-Virus (HIV) befällt nicht nur Blut-, sondern auch bestimmte Knochenzellen. Dort kann es überdauern und sich vor Arzneimitteln schützen. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, die im Fachjournal „Proceedings of the National Academy of Sciences of the Unites States of America“ (PNAS) veröffentlicht wurde.

Patienten mit dem erworbenen Immunschwächesyndrom (AIDS, Acquired Immune Deficiency-Syndrome) sind mit HIV infiziert. Sie haben eine reduzierte Knochendichte und außerdem ein erhöhtes Risiko für Knochenschwund- sowie -brüche. Bislang wurde angenommen, dass dies eine Nebenwirkung der antiretroviralen Medikation ist. Französische Wissenschaftler haben nun entdeckt, dass das Virus zu erhöhtem Knochenabbau in menschlichen Osteoklasten beiträgt. Die Hauptaufgabe dieser Zellen ist der Abbau von Knochengewebe. Den Forschern zufolge verändert HIV die Struktur und Funktion der Resorptionsorte der Osteoklasten. Weiterhin identifizierten sie das virale Protein Nef als Schlüsselfaktor, der für solche Effekte verantwortlich sein soll.

Die Analysen führten die Forscher um Christel Vérrolet vom Institut für Pharmakologie und Strukturbiologie der Université de Toulouse in vivo in humanisierten Mäusen und ex vivo in Gelenkbiopsien von Patienten durch. Sie berichten, dass sowohl bei den Labortieren, als auch bei den Proben Osteoklasten mit HIV-1 infiziert waren. Die Infektion erfolgt offensichtlich in verschiedenen Stadien der Osteoklastogenese aus Knochenmarkstammzellen oder über infizierte T-Zellen.

An transgenen Nef-exprimierenden Mäusen mit Mangel an Knochengewebe beobachtete das Team, dass dies mit einer erhöhten Osteoklastenaktivität korrelliert. Das führen die Wissenschaftler auf eine Wechselwirkung von dem Protein Nef und dem Enzym Src zurück, was zu einer Aktivierung von Nef führt. Der Abbau des Knochens erfolgt dann schneller, als neues Gewebe nachgebildet werden kann. Fazit: Durch die Infektion mit dem Virus wird die knochenauflösende Wirkung der Zellen verstärkt. „Unsere Ergebnisse liefern daher einen Beweis dafür, dass Osteoklasten HIV-1-Wirtszielzellen darstellen und in vivo zu Knochendefiziten beitragen“, schreiben die Autoren. Für Patienten ist das Studienergebnis eine Hiobsbotschaft, denn Knochenzellen sind langlebiger als Blutzellen. Da sich das Virus im Knochengewebe gut verstecken kann, wird es somit für Arzneimittel schwer erreichbar.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Biontech erwartet Zulassung Mitte Dezember

Weihnachten im Impfzentrum»

Sachsen

DRK organisiert Corona-Massentests»

Kommentar

FFP2-Masken: Apotheken im Kreuzfeuer»
Markt

Vereinbarung für Vollextrakte

Hormosan vermarktet Tilray-Cannabis»

Gras ist nicht mehr so schlimm wie Heroin

CBD: UN stuft Cannabis herab»

Mario Götze, Klaas Heufer-Umlauf, Will.i.am

CBD-Anbieter: Promi-Investoren für Sanity Group»
Politik

adhoc24

ARD warnt vor Masken / Wechsel beim DAV / Termin für Impfzentren»

Marburger Bund

Ärzte: Kliniken sollen Operationen verschieben»

Zulassung

Corona-Impfstoff: Spahn macht Ema Druck»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Androgenetische Alopezie

Finasterid: Studie zu Suizidrisiko»

Studie zur Verordnung von ADHS-Medikamenten

ADHS: Kinder kriegen weniger Ritalin – Erwachsene dafür mehr»

Zauberpilze gegen Depressionen

Psilocybin: Besserung innerhalb eines Tages»
Panorama

Pfleger angeklagt

Tödliche Medikamenten-Verwechslung: Urteile aufgehoben»

Untypischer Krankheitsverlauf

Inhaberin erkrankt an Covid-19 – und teilt es auf Instagram»

Berlin

Technoclubs werden Testzentren»
Apothekenpraxis

Versandapotheken

DocMorris-Spot im Schnellcheck»

Ausgangssperre trifft Apotheken

„Die Stimmung sinkt mit jedem Tag“»

Bayern kalkuliert ohne Pharmazeuten

Mehrdosenbehältnis: So wird der Impfstoff umgefüllt»
PTA Live

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Erkältungs-Tipps

Allergien sind Türöffner

Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona»

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»