Atectura: Neuer Breezhaler

, Uhr

Berlin - Novartis hat für die Kombination der Wirkstoffe Indacaterol und Mometasonfuroat als Breezhaler die EU-Zulassung erhalten. Das Kombinationsarzneimittel ist zur Behandlung von Patienten mit unzureichend kontrolliertem Asthma zugelassen. Die Kapseln des Breezhalers kommen in drei Dosierungen auf den Markt, wobei der langwirksame β2-Agonist (LABA) stets gleich dosiert ist und nur die Kortisondosierung steigt.

Atectura Breezhaler ist ein Kombinationsarzneimittel, das als Asthma-Erhaltungstherapie bei Erwachsenen und Jugendlichen ab zwölf Jahren angewendet wird. Das Arzneimittel hat die Zulassung zur Behandlung von Asthmatikern erhalten, die mit inhalativen Corticosteroiden und inhalativen, kurzwirksamen β2-Agonisten (RABA) nicht ausreichend gut eingestellt werden können. Die Kapseln für den Breezhaler kommen in drei Indacaterol/Mometasonfuroat-Dosierungen auf den Markt: 125 μg/62,5 μg, 125 μg/127,5 μg und 125 μg/260 μg. Die Anwendung erfolgt einmal täglich stets zur gleichen Uhrzeit.

Indacaterol

Indacaterol gehört zur Gruppe der β2-Sympathomimetika und wird in der Pneumologie unter anderem bei Asthma bronchiale und COPD angewendet. Die Wirkung beruht auf einer Erweiterung der Bronchien. Insbesondere das Auftreten von Atemnot lässt sich durch Indacaterol effektiv verbessern. Zur Akuttherapie bei plötzlich einsetzenden Atembeschwerden eignet sich der Wirkstoff aufgrund seiner zeitverzögerten Wirkung nicht. In der Pharmakologie spricht man bei Indacaterol auch von uLABA, also ultra-langwirksamen β2-Agonisten.

Unter der Anwendung von Indacaterol kann es unter anderem zu folgenden Nebenwirkungen kommen:

  • Entzündungen der oberen Atemwege mit Schnupfen
  • Kopfschmerzen, Sinusitis
  • Reizhusten, Halsschmerzen inklusive Schluckbeschwerden
  • Hyperglykämie
  • Hypertonie
  • Angina pectoris
  • Atemwegskonstriktion
  • Bronchialkrampf

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Chefin sammelt Papiertüten
Apotheken-Sticker statt Rewe und Zara »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»