Enerzair: Breezhaler kontrolliert Patienten

, Uhr

Berlin - Im Mai hatte Novartis von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) die Zulassungsempfehlung für den neuen Enerzair Breezhaler (Indacaterol, Glycopyrronium, Mometasonfuroat) erhalten. Nun ist er erhältlich und stellt damit die erste fixe Dreierkombination für Asthma dar, die nur einmal täglich angewendet werden muss.

Enerzair wird im Zuge der Erhaltungstherapie bei Erwachsenen mit Asthma bronchiale eingesetzt. Das Präparat kombiniert den langwirksamen β2-Agonisten Indacaterol (114 µg) mit dem langwirksamen Muscarinrezeptor-Antagonisten Glycopyrronium (46 µg) und dem Kortison Mometasonfuroat (136 µg). Für die Patienten bedeutet der neue Enerzair Breezhaler eine Vereinfachung der Compliance: Die Kombination der drei Wirkstoffe soll zu weniger Exazerbationen führen. Darüber hinaus kann die Behandlung die Lungenfunktion verbessern.

Neuer Inhalator, neue Technik

Doch nicht nur die einmal tägliche Anwendung einer Dreierkombination ist neu – auch der Inhalator selbst und die dahintersteckende Technik sind innovativ: Er verfügt über einen Sensor, der den Patienten an die tägliche Anwendung erinnert und gleichzeitig eine Art „automatisches Therapie-Tagebuch“ führt.

Novartis hat zudem eine spezielle App bereitgestellt: Über diese erhalten Patienten Zugang zu ihren persönlichen Daten, die sie optional mit ihrem Arzt teilen können. Die gemeinsame Einsicht in die Daten kann als Orientierungshilfe für das weitere Behandlungsmanagement dienen. Der Sensor wurde laut Konzernaussagen speziell für Novartis entwickelt. Der Breezhaler ist in Packungsgrößen mit 10, 30 und 90 Kapseln zur Inhalation erhältlich. Die kleinste Größe kommt mit einem VK von 41,70 Euro daher, die mittlere Größe hat einen VK von 103,56 Euro und die größte Einheit kostet 289,18 Euro.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Ergänzungsfuttermittel
Doppelherz für Tiere »
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx »
Chronische Nierenerkrankung
Astellas bringt Evrenzo bei Anämie »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»