Medikationsmanagement

AMTS: „Wir stehen immer noch ganz am Anfang“ Dr. Kerstin Neumann, 08.04.2016 11:32 Uhr

Frankfurt - Die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) steckt trotz der enormen Anstrengungen nach wie vor in den Kinderschuhen. Dieser Meinung ist Professor Dr. Ulrich Jaehde von der Universität Bonn. Es müsse noch viel Arbeit geleistet werden. Zu wenig komme bislang vor allem von der Industrie und den Hochschulen.

„Arzneimitteltherapie ist ein Hochrisikoprozess“, so Jaehde. Dabei sei es wichtig, dass alle Teilnehmer im Gesundheitswesen ihren Beiträge leisteten. „Da ist noch viel Luft nach oben“, so der Experte für klinische Pharmazie. Nach wie vor gehen Schätzungen von mindestens 16.000 Toten durch unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) und Medikationsfehler aus. „Wenn man das mit der gesicherten Zahl von 4000 Toten durch Verkehrsunfälle pro Jahr in Deutschland vergleicht, wird einem die Dimension erst richtig klar“, erläutert Jaehde auf der Veranstaltung „Hochschule und Industrie“ an der Goethe-Universität Frankfurt.

Dabei werde der Risikofaktor Alter vor allem von den Apothekern noch viel zu sehr unterschätzt. „Schon junge Menschen schaffen es nicht, drei Medikamente dauerhaft einzunehmen“, so Jaehde. Bei geriatrischen Patienten mit im Schnitt neun Medikamenten seien Fehler vorprogrammiert. „Es reicht nicht, das den Patienten nur einmal zu erklären und einen Medikationsplan aufzustellen.“

Unterstützung müsse noch stärker von der Industrie kommen, fordert Jaehde. „Man kann als Hersteller eine ganze Menge tun, um Patienten die richtige Einnahme von Medikamenten zu erleichtern. Auffällige Warnhinweise auf der äußeren Verpackung wären bei Medikamenten mit besonderer Dosierung beispielsweise hilfreich.“ Ein roter Aufdruck auf einer Packung des Chemotherapeutikums Methotrexat, dass es nur einmal pro Woche verabreicht werden darf, sei ein guter Weg, um schwerwiegende Nebenwirkungen durch eine zu häufige Einnahme zu vermeiden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sanofi will OTC-Sparte verkaufen

Thomapyrin, Mucosolvan & Co.: Zukunft ungewiss»

Kein Kleckern

Desinfektion: Alkohol als Schaum»

Generikahersteller

Von Klinge zu Zentiva»
Politik

BPhD-Bundesverbandstagung

Pharmaziestudenten: Kein Rx-Versand ohne Tele-Apotheker»

Parteitag in Leipzig

CDU diskutiert übers Personal und eRezept»

Zuweisung durch Dritte

Die Lücke in Spahns Rezeptmakelverbot»
Internationales

Wahlkampf in Großbritannien

Corbyn: „Johnson verkauft den NHS an Big Pharma“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

Ketoazidose

Gliflozine: Risiko bei Operationen»

Multiple Sklerose

Siponimod: Novartis erhält Zulassungsempfehlung»

Nach Studienabbruch: Comeback für Aducanumab

Zulassungsantrag: Antikörper gegen Alzheimer»
Panorama

50 und 100 Jahre in Familienbesitz

Sanacorp-Aufsichtsratschef feiert Doppeljubiläum»

Kassenstudie

Fast zwei Prozent der Schüler mit Diagnose Depression»

ZDF dreht Thriller in Apotheke

Wenn die Offizin zur Filmkulisse wird»
Apothekenpraxis

Kapselzubereitung im Privatkeller

Eilantrag abgelehnt: „Hygienisch untragbare Zustände“»

OTC-Verkauf über Plattform

OLG: Amazon wertet Gesundheitsdaten aus»

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Hände-Desinfektion

Keine Viren aber trockene Haut?»

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»
Magen-Darm & Co.

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»