Galenik

Bruch- oder Schmuckkerbe? Dr. Kerstin Neumann, 07.03.2016 13:01 Uhr

Berlin - In Deutschland werden Tabletten häufig geteilt. Viele Pillen besitzen eine Bruchkerbe, mit denen man sie in zwei oder sogar in vier Teile aufspalten kann. Was oft nicht beachtet wird: Trotz Kerbe sind bei Weitem nicht alle Tabletten für die Teilung geeignet. Nicht immer lässt sich sicherstellen, dass in jeder Hälfte auch genau die halbe Dosis vorhanden ist. Mitunter lassen sich Tabletten nur aus dem Grund teilen, damit sie besser eingenommen werden können.

Ein Fall, wie er in jeder Apotheke vorkommen kann: Eine Patientin holt ihr Antihypertensivum ab, welches sie seit wenigen Wochen benutzt. Auf der Packung ist die Tablettenform gut sichtbar abgebildet: Runde Tabletten mit gekreuzten Bruchkerben. Der Arzt hat Metoprolol 200 mg verordnet, von der sie jeweils eine halbe Tablette täglich einnehmen soll. Sie fühlt sich aber durch die Blutdrucksenkung nicht gut. Da könne man doch auch mit dem Arzt sprechen und nur die halbe Dosis einnehmen, die Tablette sei schließlich viertelbar, wie auf der Packung gut zu sehen sei.

Auf den ersten Blick scheint das zu stimmen. Wenn man aber die Fachinformation des Arzneimittels hinzuzieht, steht dort: „Die Retardtablette kann in gleiche Hälften geteilt werden. Die Möglichkeit zur Viertelung dient nur zur Erleichterung der Einnahme.“ Ein Blick in die Datenbank der Apotheke wiederum gibt noch eine andere Information, dort ist vermerkt: „Nicht dosisgleich teilbar".

Damit ist die Verwirrung komplett. Bei drei unterschiedlichen Aussagen von Patientin, Hersteller und ABDA-Datenbank bestehen berechtigte Zweifel daran, ob die Patientin ihr Arzneimittel so einnimmt, dass es ihr wirklich etwas bringt.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Kein Kleckern

Desinfektion: Alkohol als Schaum»

Generikahersteller

Von Klinge zu Zentiva»

Vitaldaten

Warentest: Besser nicht der Smartwatch vertrauen»
Politik

BPhD-Bundesverbandstagung

Pharmaziestudenten: Kein Rx-Versand ohne Tele-Apotheker»

Parteitag in Leipzig

CDU diskutiert übers Personal und eRezept»

Zuweisung durch Dritte

Die Lücke in Spahns Rezeptmakelverbot»
Internationales

Wahlkampf in Großbritannien

Corbyn: „Johnson verkauft den NHS an Big Pharma“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

Multiple Sklerose

Siponimod: Novartis erhält Zulassungsempfehlung»

Nach Studienabbruch: Comeback für Aducanumab

Zulassungsantrag: Antikörper gegen Alzheimer»

SSRi/SNRI

Antidepressiva: Neue Warnhinweise»
Panorama

Kassenstudie

Fast zwei Prozent der Schüler mit Diagnose Depression»

ZDF dreht Thriller in Apotheke

Wenn die Offizin zur Filmkulisse wird»

Prozess wird fortgesetzt

Rezeptfälscher gegen Auflage aus U-Haft entlassen»
Apothekenpraxis

OTC-Verkauf über Plattform

OLG: Amazon wertet Gesundheitsdaten aus»

Pillpack

Nächster Schritt: „Amazon Pharmacy“»

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»
Magen-Darm & Co.

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»