Trotz ausbleibender Touristen

Zugspitz-Apotheke: 5000 Euro für Bergwacht & Co.

, Uhr
Berlin -

Apotheken in Urlaubsgebieten hatten es während der Corona-Pandemie besonders schwer. Auch in der Zugspitz-Apotheke von Alena Stühler blieben die Touristenstürme lange Zeit aus. Dennoch konnte sie mithilfe einer Masken-Spendeaktion 5000 Euro für den guten Zweck zusammenbekommen.

Es ist noch gar nicht so lange her: Zu Beginn der Corona-Pandemie war die Nachfrage zu Masken, Handschuhen und Desinfektionsmitteln ins unermessliche gestiegen. Nahezu jeder zweite Kunde kam mit dem Wunsch nach entsprechender Schutzausrüstung hilfesuchend in die Offizin. Masken wurden zur absoluten Mangelware.

„Wir wollten da unbedingt was tun und den Menschen helfen“, meint Stühler. Also fing das Team neben dem Apothekengeschäft an zu nähen. Schnell schlossen sich Familie, Freunde, Bekannte und Anwohner an. Die selbstgenähten Masken wurden dann gegen eine Spende in freiwilliger Höhe abgegeben. „Das Geld sollte allerdings nicht der Apotheke dienen“, erklärt Stühler. Da für die Schutzwirkung der Masken nicht garantiert werden konnte, sollte der Erlös einem guten Zweck dienen.

Unterstützung aus dem Umkreis

Ein Bericht in der Zeitung pushte schließlich das Interesse an der Masken-Aktion. „Das ist ein riesen Hype im Umkreis geworden“, berichtet die Apothekerin. Selbst von weiter entfernt seien Menschen gekommen, um sie zu unterstützen. Da die Touristen aufgrund von Corona ausblieben, sorgten lediglich die Einwohner selbst für den Erlös. Erst sollte der gesamte Betrag an die Bergwacht gehen. „Nachdem jedoch eine so hohe Summe zusammengekommen ist, haben wir beschlossen sie aufzuteilen“, erklärt Stühler. So erhielten schließlich örtliche Bergwacht, Feuerwehr, Wasserwacht und Helfer vor Ort einen Teil des Erlöses.

Mittlerweile ist wieder ein Stück weit Normalität an der Zugspitze eingekehrt: „Jetzt wo alle in Deutschland Urlaub machen kommen die Touristen wieder.“ Das Geschäft habe sich daher wieder normalisiert. Allerdings sei der Andrang nicht mehr so planbar wie früher – klassische ruhigere oder hochfrequente Tage könne man nicht mehr so gut voraussagen. Die Fallzahlen in der Region seien glücklicherweise durchweg niedrig gewesen, sodass die Stimmung sehr entspannt sei.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Apotheke bei Ebay Kleinanzeigen
Inhaber (73): Verkauf oder noch zehn Jahre »
Verdacht auf illegalen Arzneimittelhandel
Tramadol und Pregabalin: 7000 Stück im Auto entdeckt »
Umfrage zu Schlafgewohnheiten
Deutsche schlafen schlecht und angezogen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort»
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“»
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke!»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Als Vertretung: Spahn übernimmt Gesundheitsministerium»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»