Stammkunden unterstützen Apotheke

Masken-Spende: 1000 Euro in einer Woche Cynthia Möthrath, 11.04.2020 08:36 Uhr

Berlin - Hobbynäher werden derzeit ebenso gefordert wie Apothekenmitarbeiter: Denn weil Mundschutzmasken Mangelware sind, greifen viele Menschen auf selbstgenähte Modelle zurück. Apotheker Benjamin Leuffen und seine Frau geben die von ihr genähten Masken gegen eine freiwillige Spende ab – mittlerweile hat die Aktion große Kreise gezogen.

„Wie viele andere Apotheken geben auch wir nun die selbstgenähten Masken ab“, erklärt Leuffen. Allerdings hat man in der Mühlenbusch-Apotheke in Nievenheim keine offizielle Kooperation mit einem Nähgeschäft, welches genähte Masken zur Verfügung stellt oder in der Apotheke verkauft. „Wir haben uns bewusst dagegen entschieden, weil wir nicht für die Qualität garantieren können“, erklärt der Apotheker. Die Aktion geriet vor einer guten Woche ins Rollen: „Meine Frau meinte, sie würde einfach mal drauflos nähen“, erklärt Leuffen. Dazu wurden sich zunächst verschiedene Youtube-Tutorials angeschaut.

Kunden schließen sich der Aktion an

Die genähten Masken werden nun in der Apotheke gegen eine Spende abgegeben – die Höhe bestimmt jeder Kunde selbst. „Von zwei Euro bis hin zu knapp 20 Euro ist alles dabei.“ Da die Apotheke sehr präsent auf Facebook ist, wurden die Anwohner schnell auf die Aktion aufmerksam. „Mittlerweile haben wir viel Unterstützung erhalten“, erklärt Leuffen. Neben einer PTA aus dem Team hätten sich auch einige Stammkunden angeschlossen und würden seitdem Masken für die Spendenaktion nähen. Der Apotheker ruft auf Facebook weiterhin zur Unterstützung auf: „Die Resonanz auf unsere Aktion ist überwältigend! Falls Sie mitmachen möchten, würden wir uns extrem freuen! Bitte teilen Sie diesen Beitrag was das Zeug hält, damit wir noch mehr tapfere Schneiderlein erreichen können.“

„Mittlerweile hat die Aktion immer weitere Kreise gezogen“, freut sich Leuffen. Neben aktiver Näh-Unterstützung gab es auch zahlreiche Material- und Stoffspenden für die Nähbienen. Doch ganz ohne Stoffladen ging es dann doch nicht: Denn dieser hat sich ebenfalls angeschlossen und im Namen der Apotheke einen Aufruf gestartet. Er stellt Materialpakete für etwa zehn Masken zur Verfügung. Diese können auf zweierlei Weise helfen: „Entweder Du spendest dem Projekt Deine Zeit und Dein Können“, heißt es im Beitrag – denn die Pakete können zum einen erworben werden, um selbst zu nähen und die Masken anschließend der Apotheke zu spenden – oder Du spendest für das Projekt Geld für weitere Materialpakete.“ Diese können dann anderen Nähern kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Seit gut einer Woche läuft die Aktion nun, im Spendenglas sind mittlerweile knapp 1000 Euro zusammengekommen – eine Summe, mit der niemand gerechnet hatte. Einige Kunden würden sogar spenden, ohne eine Maske mitzunehmen. „Wir überlegen nun den Betrag aufzuteilen und für mehrere karitative Zwecke zu spenden“, erklärt der Apotheker. An welche Einrichtungen das Geld geht, ist jedoch noch unklar.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Schnelles Ergebnis vor Ort möglich

Atemtest bei Covid-19»

Großbritannien

Boots bietet Corona-Schnelltests an»

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»
Markt

Aklepios Biopharmaceutical

Milliarden-Übernahme: Bayer kauft Spezialisten für Zelltherapie»

Wer eRezepte nicht akzeptiert, fliegt raus

Teleclinic setzt Apotheken auf schwarze Liste»

Online-Sprechstunden

Medgate kooperiert mit Apotheken.de»
Politik

Gesundheitsmonitor

BAH: Corona stärkt Gesundheitsbewusstsein»

Wahl des Vorsitzenden

Corona: CDU verschiebt Parteitag zum 2. Mal»

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Mucoadhäsives Nasengel

Wick Erste Abwehr gegen Sars-CoV-2»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

Video-Interview mit Stephan Pilsinger (CSU)

„Die Überwachungslücke wird endlich geschlossen“»

Haltbarkeit von Medikamenten

AOK verliert Prozess – und feilscht um Retax»

adhoc24

Schwarze Listen bei Teleclinic / Abgabe ohne HBA? / Spahns Quarantäne-Botschaft»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»