In der Not Gutes tun

5000 Euro mit Münsteraner Mundschutz Alexandra Negt, 25.06.2020 14:29 Uhr

Berlin - Apothekerin Sylke Bergmann war über den Betrag, den ihre Apotheke durch den Verkauf von individuellen Masken erzielt hatte, selbst überrascht. 5000 Euro wurden eingenommen und konnten gespendet werden. Zu Beginn der Pandemie kam sie auf die Idee, ganz nach dem Motto: „Warum nicht die Not zur Tugend machen und gleichzeitig etwas Gutes tun?“ Den Gesamtbetrag teilte sie auf zwei Spenden auf, die eine Hälfte stellte sie der Bahnhofshilfe zu Verfügung.

Bergmann wollte, nachdem sie erfahren hatte, dass die Bahnhofsmission Corona-bedingt umziehen musste, helfen. „Ich weiß ja, dass das Projekt der Caritas größtenteils spendenfinanziert ist“, erzählt sie. Nach kurzer Überlegung kam ihr die Idee, dass sie mit dem Verkauf von Masken Spendenbeträge einnehmen könnte. Sie wollte aber keine unifarbenen Standard-Masken verkaufen. Nach dem Motto „Münsterkind für Münsterkind“ orderte die Apothekerin unterschiedliche Modelle mit lokalem Bezug. Zur Auswahl standen mehrere Motive, darunter auch ein Mund-Nasen-Schutz mit Aufdruck des Schriftzuges „Münsterkind“ inklusive Fernsehturm und ein Modell mit seitlich aufgedrucktem Münsteraner Wappen in den zugehörigen Farben.

Ende März war die Situation in den meisten Apotheken dieselbe. Desinfektionsmittel und Atemschutzmasken waren restlos ausverkauft. Über den Großhandel konnte kein Nachschub mehr geordert werden. Apothekern blieb nichts anderes übrig, als abseits der bekannten Hersteller wie Hartmann & Co. auf die Suche nach Masken zu gehen. „Ein Unternehmen war schnell gefunden und so konnte die Produktion rasch begonnen werden“, erinnert sich Bergmann. Genauso wie andere Apotheken auch stellte Bergmann mit ihrem Team Desinfektionsmittel her und hielt die Stellung hinter Plexiglas. Nicht immer seien die vergangenen Wochen leicht gewesen, erzählt die Inhaberin, aber gemeinsam mit ihrem Team habe sie das Beste aus der Situation gemacht. Umso mehr freute sich die gesamte Belegschaft, als der Erlös des Maskenverkaufs feststand: 5000 Euro konnten gespendet werden.

„Wichtig ist es in der Krise auch auf andere zu schauen und in schlechten Zeiten zusammenzuhalten. Es war mir ein Anliegen, lokal zu spenden, und es ist großartig, dass wir so viel Geld zusammen bekommen haben“, freut sich Bergmann. Bei der Übergabe der Spende waren auch die diensthabenden Mitarbeiter der Bahnhofsmission sichtlich erfreut. „Ohne die Spenden könnten wir den täglichen Betrieb so in der Form gar nicht aufrechterhalten“, berichtet eine Mitarbeiterin. „Wir sind so dankbar für alle, die uns wahrnehmen und helfen wollen. Wir wissen die Unterstützung der Münsteraner sehr zu schätzen. Die großzügige Spende der Magareten-Apotheke zeigt uns, dass wir mit unserer ‚Mission‘ nicht alleine sind und dass wir Münsterkinder am Ende doch irgendwie zusammenhalten. Das motiviert uns und hilft uns weiter zu machen.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»